Kurz

Psychologische Risikovariablen bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis

Psychologische Risikovariablen bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis

Schlüssel und Richtlinien, die als Angehörige der Gesundheitsberufe zur Verbesserung der Lebensqualität von EA-Patienten beitragen sollen

Im Allgemeinen hat die Beurteilung von rheumatischen Erkrankungen ihre Hauptgrundlage in der Untersuchung physikalischer Variablen. Untersuchungen der letzten Jahre haben jedoch gezeigt, dass die Komorbidität bei psychischen Störungen zunimmt. Dies verringert die Lebensqualität des Patienten; Daher ist es notwendig, die allgemeine Bevölkerung in dieser Hinsicht anzuleiten und Inklusionsstrategien sowie rechtzeitige multidisziplinäre Interventionen umzusetzen.

Inhalt

  • 1 Was ist ankylosierende Spondylitis (AD)?
  • 2 Gesundheitliche Folgen einer Diagnose und einer späten Behandlung
  • 3 Psychologische Variablen, die beeinflussen
  • 4 8 Leitlinien zur Verbesserung der Lebensqualität bei Patienten mit AD
  • 5 Fazit

Was ist ankylosierende Spondylitis (AD)?

Es ist ein Weg chronisch und reaktiv von Arthritis das Betrifft hauptsächlich den Rücken, aber auch bei Gelenke, Nerven und Knochen, Steifheit und chronische Schmerzenist vom autoimmunen Charakter; Meistens ist die Basis der Wirbelsäule betroffen, wodurch Lumbalgien entstehen können deaktivieren aufgrund des hohen Schmerzgrades, den sie erzeugen; Die Gelenke sind wiederum entzündet und geschwollen. Mit der Zeit kann der Zwischenwirbelraum verschwinden, hauptsächlich der der betroffenen Wirbel.

Sekundäre AD können mit entzündlichen Darmerkrankungen, Psoriasis-Arthritis und reaktiver Arteriitis (Reiter-Syndrom) oder, begleitet von primärer ankylosierender Spondylitis, in Serotonin-Spondyloarthropathien eingeteilt werden.

Die Krankheit normalerweise starten zwischen dem 17 und die 40 Jahre, aber es kann in früheren Stadien beginnen, obwohl aggressiver, Die Schwere der Symptome und Bewegungseinschränkungen sind von Person zu Person unterschiedlich.. Es wurde festgestellt, dass Gene und Vererbung eine sehr wichtige Rolle spielen. Es gibt Hinweise darauf, dass es durch einige Arten von Infektionen ausgelöst werden kann. Die Untersuchung verschiedener Arten von Bakterien deutet darauf hin, dass sie die Entwicklung von AD beeinflussen können.

Gesundheitliche Folgen einer Diagnose und einer späten Behandlung

Die Verzögerung der Diagnose war ein großes Problem, da es sich um eine chronisch degenerative Erkrankung handelt. 75% der Menschen benötigen Jahre, um aus verschiedenen Gründen diagnostiziert zu werden. Bei Männern treten Diagnosen in der Regel zwischen 5 und 7 Jahren auf, bei der Bevölkerung mit besserem Zugang zu Gesundheit und Bildung. Bei den am stärksten benachteiligten Personen kann die Zahlung um bis zu 15 Jahre verschoben werden.

Bei Frauen kann sich die Diagnose im Vergleich zur Diagnosezeit eines Mannes oder sogar um durchschnittlich weitere 4 bis 5 Jahre verzögern übersehen. Warum? Lesen Sie weiter, Sie werden später eine Antwort finden.

Psychologische Variablen, die beeinflussen

Die meisten von chronische Krankheiten wirken sich negativ auf die verschiedenen Bereiche der Person aus. Es gibt eine Reihe von mit AD verbundenen Psychopathologien, die die Prognose und Lebensqualität des Patienten überschatten können.

Er chronische Schmerzen und deren Folgen, wie Bewegungseinschränkung, über lange Zeiträume eine hohe negative Emotionalität erzeugen wenn es nicht richtig behandelt wird.

Eine stärkere entzündliche Aktivität, Schmerzen, Steifheit und funktionelle Einschränkung aufgrund von axialen Mängeln… Erhöhtes Risiko für psychische Störungen. “Psychologische Variablen können den Schmerzausdruck und andere physische Variablen beeinflussen und die mit diesen Pathologien verbundenen Symptome verschlimmern. Dies führt zu einer Beeinträchtigung der allgemeinen Gesundheit des Patienten.

Laut dem Bericht von Novartis (2017), in dem es heißt, dass die Einschränkungen bei den täglichen Aktivitäten von Patienten beeinträchtigen die psychische Gesundheit bei bis zu 45% der Menschen mit Spondyloarthritis infolge der Auswirkungen von Symptomen und ihrer Chronizität.

Als nächstes werde ich eine Reihe von zitieren psychologische VariablenIch nenne sie so für seinen hohen Einfluss auf das Ansprechen auf die Behandlung Bei Patienten mit AD handelt es sich um Faktoren, die die Krankheitssymptome lindern oder verschlimmern können, obwohl sie nicht nur biomedizinisch sind.

1. Depression

In der ersten Phase viele Einsamkeit erleben Aufgrund von Missverständnissen und mangelnder Eindämmung, aufgrund mangelnden Verständnisses für die Symptome und die Krankheit selbst, sind Depressionen, Angstzustände und Schlafstörungen die häufigsten psychologischen Risikofaktoren bei Patienten mit AD.

2. Generalisierte Angst

Beim Eintritt in fortgeschrittene Stadien der Krankheit, in denen die Folgen von Bewegungseinschränkungen gehen andere wichtige Bereiche des Einzelnen wie Arbeit, Beruf, Familie und Paar betroffen zum Beispiel; gepaart mit der Unmöglichkeit der Heilung und der teilweisen Wirksamkeit der angewandten Behandlungen halten sie die Person in einem ständigen Unwohlsein, das viel Angst, Furcht und Trauer erzeugt und den emotionalen und mentalen Zustand des Patienten gefährdet.

Die ständige Unsicherheit und übermäßige Sorge um die Zukunftdie Angst zu denken, dass es vielleicht später zu einer stärkeren Bewegungseinschränkung kommen wird, mit einer leichten Tendenz, eine stärkere Frequenz von katastrophale Gedanken, Angstzustände in der Person schrecklich erhöhen. "Es ist besser, mit etwas umzugehen, was wir können, als uns um alles zu sorgen, was wir nicht können, zumal es etwas länger dauert, scheinbar einfache tägliche Aktivitäten auszuführen”.

3. Schlafstörungen

Schlaflosigkeit, weil sich die Schmerzen verstärken und viele Patienten nicht viele Stunden hintereinander im Bett bleiben können, wodurch ein übermäßige Schläfrigkeit Tag und Müdigkeit, die nach Jahren zur Folge hat chronische MüdigkeitDies wirkt sich negativ auf alle Bereiche der Person aus.

Ebenso können wir beobachten circadiane Rhythmusstörungenaufgrund des anhaltenden Vorhandenseins eines unstrukturierten Schlafmusters und nicht näher bezeichneter Dysomnien.

4. Modell der Angstvermeidung bei Schmerzen

Sie sind der Ursprung von Bewegungsvermeidung, bestimmten dispositionellen Variablen wie generalisierter Angst, gepaart mit kognitiven Variablen wie Katastrophen und überadaptiven oder normalisierten Vorstellungen von Schmerz. Bewegungsmangel verstärkt die Chronifizierung des Schmerzesund dies wiederum erhöht die Bewegungseinschränkung an sich.

5. Affektive Dispositionen des Humors

Dimensionen wie Freude, Dankbarkeit, Überraschen und Lachen tragen zur Verbesserung des Gesundheitszustands bei. Ebenso wie die kognitive Disposition, die zum Teil unsere Art ist, die Welt zu verstehen. Wenn wir uns den täglichen Herausforderungen positiv stellen, beeinflusst dies die physische und psychische Gesundheit direkt.

6. Stress

Da gibt es viele soziale Stressoren um ADhauptsächlich erzeugt durch Bildwahrnehmung, die aufgrund der Missbildungen des Krankheitsverlaufs zu arbeitsbedingten Problemen und Beziehungsproblemen führen können kognitive Verzerrungen, erzeugen Angst vor Ablehnung und Verlassenheit, unter anderem.

Viele Patienten ziehen es daher vor, sich selbst zu verletzen oder Missbrauchssituationen zuzulassen, um anderen bewusst oder unbewusst Freude zu bereiten, und glauben, dass sie weniger anfällig dafür sind, zurückgewiesen oder aufgegeben zu werden, selbst wenn ihre Krankheit fortschreitet.

7. Sexuelle Probleme

Manchmal ist die Das sexuelle Verlangen wird durch Perioden der Krankheitsreaktivität, Schmerzen, Steifheit und Müdigkeit des Körpers gemindert. Männer können sich präsentieren Episoden von Impotenz, erektiler und testikulärer DysfunktionDies ist multifaktoriell, da es auch mit der Schwierigkeit zu tun hat, mit der der Patient in bestimmten Positionen konfrontiert ist. Ebenso nehmen die mit der Krankheit verbundenen Beziehungsprobleme zu.

Dargestellte Veränderungen des Körperbildes können, wenn sie nicht psychisch behandelt werden, entstehen Verlust des Selbstwertgefühls, verminderte sexuelle Befriedigung und am Ende löst es ein Desinteresse am Geschlechtsverkehrgibt es auch eine Abnahme der Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs bei Patienten mit dieser Diagnose, wodurch die Vorteile, die Sex für die Gesundheit bringt, verloren gehen.

Es ist wichtig, sich in Sexualität zu erziehen, das mächtigste Sexualorgan im Körper heißt: Gehirn! Wir müssen uns neu erfinden, zuerst in Bezug auf uns selbst und dann auf andere. Wir können neue Wege finden, um Freude zu erzeugen, ohne uns selbst zu verletzen. Beim Sex werden sie wichtig losgelassen Neurotransmitter wie Dopamin, Oxytocin, Endorphine usw.. Dasselbe kann uns helfen, die Schmerzen ein wenig zu lindern, die Angst zu beruhigen und negative Gedanken zu vertreiben. Nun, während des Geschlechtsverkehrs und dann werden sie freigesetzt und erzeugen in uns ein Gefühl des Wohlbefindens, also: Lieben Sie sich selbst und lassen Sie sich lieben! Das tut Ihrem Körper, Ihrem Geist und Ihrem Herzen gut.

8. Geschlechtsunterschiede

AD ist bei Männern leichter zu erkennen. Bei Frauen dauert die Diagnose aus soziokulturellen Gründen im Vergleich zu Männern etwa 4 bis 5 Jahre oder wird übersehen. Die Hormone machen sich dieser Unterschiede ein wenig schuldig, da sie zum Beispiel ein wenig Östrogen zugeben, das eine wichtige Rolle bei der Wahrnehmung von Schmerzen spielt. Es wurde auch beobachtet, dass die Der Grad der Reaktivität der Krankheit ändert sich entsprechend den Phasen des Menstruationszyklus bei Frauen mit chronischen Schmerzen, wobei die Symptome vor und während der Menstruation zunehmen.

Männer neigen dazu, sich mehr auf die körperlichen Empfindungen zu konzentrieren, die sie wahrnehmen, und Frauen auf die emotionalen Aspekte des Schmerzes, was sie emotionaler und sogar körperlicher macht, weil die Gefühle, die normalerweise mit Schmerz verbunden sind, negativ sind.

Jugendliche und Frauen sind einem höheren Risiko ausgesetzt, an psychischen Problemen zu leidenLaut dem Atlas der axialen Spondyloarthritis in Spanien von 2017 ist das Risiko, an einer psychiatrischen Störung zu leiden, bei Menschen mit AD höher, bei Frauen 70,4% und bei Männern 60,6%.

Andere soziale Faktoren wie das Geschlecht spielen ebenfalls eine Rolle, da manche Ärzte bestimmte körperliche Symptome bei Frauen ausschließen und sie ausschließlich mit psychischen Problemen in Verbindung bringen, wodurch sich ihre Diagnose und ihre Lebensqualität verzögern. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Symptome, auf die sich der Patient bezieht, Schlaflosigkeit, sehr frühes Aufwachen in der Nacht oder am Morgen aufgrund von Schmerzen, chronischer Müdigkeit, seltsamen Schmerzen unterschiedlicher Intensität in verschiedenen Körperteilen, ohne irgendeinen anderen offensichtlichen Grund, die Unfähigkeit, für lange Zeit in der gleichen Position zu bleiben, Angst und Angstkrise, die Tendenz zur Isolation, verursacht durch die gelegentliche und zunehmende Unfähigkeit, an Aktivitäten mit Familie und Freunden teilzunehmen, offensichtliche Persönlichkeitsveränderungen und emotionale Labilität, Es gibt einige Symptome, die leicht mit Stimmungsstörungen, Stress und allgemeiner Angst in Verbindung gebracht werden können. Diese Symptome werden durch die hormonellen Veränderungen verstärkt, die wichtige Unterschiede in den Entwicklungsstadien von Frauen kennzeichnen.

9. Persönlichkeitsveränderung aufgrund einer medizinischen Erkrankung, in diesem Fall: EA

Es kann von unterschiedlicher Art sein, mit ihren möglichen Kombinationen finden wir hauptsächlich affektive Labilität (leicht emotionalen Zustand zu ändern). Sie können sicher sehen Persönlichkeitsveränderungen für einen weiteren Typ ungehemmt an denjenigen, der zuvor präsentierte, a schlechte Impulskontrolle in Bezug auf das, was üblich war, sexuelle Indiskretionenusw. Andere Arten von Änderungen sind in der Regel in Richtung aggressiveres Verhaltenmit paranoide Züge und Einstellungen der Apathie hauptsächlich. Das Vorhandensein eines dieser Merkmale kann akzentuiert sein oder sie können in Kombination in unterschiedlichem Ausmaß auftreten.

Es gibt signifikante Zusammenhänge zwischen Persönlichkeit, Stimmungen, Bewältigungsweisen und der Auswirkung auf den wahrgenommenen täglichen Schmerz. Der Schmerz kann sich leicht von der Art der Bewältigungsstrategien ändern, die zur Anwendung kommen, und diese Wahl wird durch die Art der Persönlichkeit begünstigt: Die schlechtesten Anpassungsstile einer normalen Persönlichkeit hängen mehr mit dem Schmerzniveau zusammen.

8 Leitlinien zur Verbesserung der Lebensqualität bei Patienten mit AD

1. Sich der Krankheit hingeben, aber nicht der Gesundheit

Die Die Akzeptanz dieses neuen Zustands und seine Akzeptanz bei all seinen Veränderungen und Herausforderungen wird hoch sein Auswirkungen auf Gesundheit und LebensqualitätDies ist der erste Schritt in Richtung unserer Gesundheit. Je länger wir brauchen, um unsere eigenen Fähigkeiten und Einschränkungen zu akzeptieren und uns ihrer bewusst zu werden, desto mehr Freiheit geben wir der Krankheit, um weiter voranzukommen.

2. Seien Sie positiv und bleiben Sie realistisch

AD ist eine autoimmune, chronisch degenerative Erkrankung.Alle Anstrengungen, die Sie unternehmen, um gesund zu werden, tragen direkt zu Ihrer Lebensqualität bei. Durch eine gute multidisziplinäre Behandlung können sich die negativen Auswirkungen der Krankheit verzögern. Sie müssen sich jedoch darüber im Klaren sein, dass dies Ihnen keine schmerzfreien Tage garantiert und Sie unter den Folgen der Krankheit leiden.

Viel Ermutigung und realistischer Optimismus! Die Stimmung sollte nicht von dem Glauben herrühren, dass morgen alles besser wird ... Aber ja, von der inneren Überzeugung, dass wir unter allen Umständen kämpfen werden, weil unsere Haltung und unsere Reaktionen am effizientesten und anpassungsfähigsten sind In dem Kontext, in dem wir leben, das heißt: das Beste! Dies ist eine Variable, die JA, wir können kontrollieren und all dies trägt zu einem subjektiven Wohlbefinden bei.

3. Entwickeln Sie eine größere Toleranz gegenüber Frustration

An vielen Tagen werden Ihnen Ihr Verstand und Ihr Herz sagen, was Sie wollen, und Sie können in diesem so gewünschten Vorstellungsgespräch oder in diesem besonderen Familienereignis dabei sein, dass es Ihnen am Samstagabend sicher gut gehen wird, ein wenig zu tanzen und das Skelett zu bewegen , dass du deine Kleinen morgen in deinen Park bringst und sie Fußball spielen und wer weiß wie viele andere Dinge ... Aber dein Körper schreit dich nur ein paar Stunden vorher an, dass du nicht gehen wirst, einfach weil der Schmerz so stark ist, dass er dich behindert ...

Atme tief und tief, rufe an und entwickle dich Geduld in all ihren FormenEs ist wichtig, dass Sie anfangen, Frustrationstoleranz zu entwickeln. Sie können weder die Tatsache ändern, dass Sie nicht gehen können, noch die Tatsache, dass Sie sich so schnell wie möglich melden müssen, falls Sie Verpflichtungen eingegangen sind. Ihr Zustand hat es verdient! Die Bevölkerung im Allgemeinen wird sensibilisierter, da wir über diese Krankheit berichten und Sie das Einfühlungsvermögen vieler Menschen finden. JedochVermeiden Sie lange Erklärungen, die meisten Menschen verstehen diese Krankheit nicht zu Ende und es könnte frustrierter und trauriger werden, zu sehen, dass die Menschen uns nicht zu verstehen scheinen und weit davon entfernt sind, uns zu unterstützen. Sie üben unnötigen Druck auf uns aus. Diejenigen, die wirklich etwas über Ihren Zustand wissen möchten, können einige Links übermitteln, um etwas mehr über AD zu erfahren. Wenn sie nach dem Lesen Kommentare haben, können sie diese diskutieren.

Wenn Ihre Pläne frustriert sind, empfehle ich Ihnen, immer einen Plan B, C, D zur Hand zu haben ... Die Konzentration unserer Energie und Aufmerksamkeit auf eine andere Aktivität, die uns interessiert, kann das Unbehagen lindern und dazu beitragen, besser zu werden, obwohl die Reaktivität der Krankheit größer istEs kann so einfach sein, wie ein gutes Buch zur Hand zu haben.

4. Bringen Sie Ihren Körper nicht dazu, Sie anzuschreien. Hören Sie besser vorher zu

Viele von uns möchten, dass die Krankheit vorhersehbarer ist, damit wir Pläne, Aktivitäten und Verpflichtungen eingehen können. Manchmal obwohl wir wirklich weitermachen wollen, bittet uns unser Körper anzuhalten, für einen Moment anzuhalten... Vielleicht ist es an der Zeit, ihm zuzuhören und sich um seine Bedürfnisse zu kümmern, die wir sicherlich lange ignoriert haben, damit wir diesen Punkt der Chronizität erreichen.

5. Ändern Sie die Art und Weise, wie Sie Schmerzen wahrnehmen

Übe Atemtechniken, Achtsamkeit, Meditation und Entspannungsind sehr mächtige Werkzeuge, um mit diesen psychologischen Risikofaktoren umzugehen. Das Atmen kann uns helfen, Angstzustände, Angstzustände, emotionale Labilität und Angstzustände zu ändern, um Entspannung und Klarheit zu erreichen. Dasselbe kommt uns bei der Schmerzempfindung zugute.

Es ist immer besser darüber nachzudenken, was wir auch mit allem und der Einschränkung von Bewegung und Schmerz tun können, als über all die nachzudenken, die wir nicht mehr tun können. Es ist vorzuziehen, unsere Energie zu nutzen, um mit Dankbarkeit, Klugheit und Weisheit jeden Tag mit Bewegung zu genießen .

5. Lerne aus dem, was uns die Krankheit lehrt

Die EA lehrt uns, dass Steifheit die Schmerzen und sogar die körperliche Bewegung einschränkt. Deshalb müssen wir versuchen, unsere Körperflexibilität so weit wie möglich durch Bewegung und Befolgung der Anweisungen von Angehörigen der Gesundheitsberufe und vor allem zu erhalten versuche es entwickeln die mentale Flexibilität, Toleranz gegenüber Frustration und GeduldDenn es sind Tugenden, die wir brauchen, um uns an die Herausforderungen des Lebens anzupassen, und die uns derselbe chronisch-degenerative Zustand auferlegt.

Verzeihen Sie sich selbst: AD und Schmerz beeinflussen die verschiedenen Bereiche Ihres Lebens, und trotzdem können sie großartige Lehrer sein, wenn wir zuhören können, um in der Lage zu sein, in ihrem eigenen Tempo zu gehen.

6. Wagen Sie es, Verantwortung für Ihre Gesundheit und Ihren Körper zu übernehmen!

Erstes Zuhören und Respektieren ihrer Fähigkeiten, ihrer Grenzen, nach medizinischen Vorschlägen; Pass auf dich auf, iss gut und versuche in Bewegung zu bleiben. Denk daran, dass die Bewegung zwar schmerzhaft ist, aber größer wird, wenn wir uns jedes Mal durch die Krankheit versteifen lassen, wenn wir zulassen, dass unbegründete Angst uns mehr und mehr Bewegung einschränkt Dann werden wir auch unsere Freiheit einschränken, viele Dinge zu tun. Wenn Sie zarte Bewegungen ausführen, die immer mit einer richtigen Atmung einhergehen, helfen Sie uns, ein wenig mit den Schmerzen umzugehen.

Spondylitis = InAnkylosing = Aktion

Also: ¡Setzen Sie es so schnell wie möglich in Aktion! "Ein Organ, das nicht verwendet wird, neigt zum Atrophieren."

7. Lachen, überraschen und gute Laune bewahren

Affektive Merkmale, ob positiv oder negativ, können die körperliche Verfassung von Patienten beeinflussen. Lassen Sie uns dies für die Gesundheit nutzen und Dinge mit Sinn für Humor nehmen, was ein Merkmal positiver Anpassungsfähigkeit und Intelligenz ist.

8. Selbsthilfegruppen für Menschen mit ankylosierender Spondylitis

Persönlichkeit betrifft im Laufe der medizinischen Störung, sobald es diagnostiziert wurde. Gelegentlich können akademische und berufliche Bestrebungen aufgrund der Erkrankung beeinträchtigt werden, was auf die Unfähigkeit zurückzuführen ist, sich über einen langen Zeitraum in derselben Position zu befinden, und auf die gelegentliche Abwesenheit aufgrund der Reaktivität des Zustands, der Chronizität der Schmerzen, all dieser Herausforderungen und anderer Probleme tägliche Patienten mit dieser Erkrankung.

Es ist hilfreich, die Unterstützung von Menschen mit AD zu haben, Wenn Sie mit Menschen zusammenleben, die dieselben Probleme wie Sie durchgemacht haben oder durchgemacht haben, werden Sie sich sehr erleichtert fühlen. Das gemeinsame Wissen über die neuesten Forschungsergebnisse und Fortschritte in Bezug auf Behandlungen, die sie gemeinsam nutzen können, sowie die therapeutische Unterstützung einer Person, die unter einer Reihe von ähnlichen Bedingungen leidet, werden Ihnen helfen, sich nicht allein zu fühlen und mehr über Ihre Krankheit zu erfahren Und von all den Dingen, die Sie tun können, um eine bessere Lebensqualität zu erreichen, gibt es viele.

Wie der Name schon sagt, diese Gruppen sind sehr unterstützend, vor allem wenn die häufigsten psychischen Probleme im Zusammenhang mit AD die sind Depression und die Angst. In sozialen Netzwerken finden Sie eine große Anzahl von ihnen, suchen Sie nach einem oder mehreren, die Ihren Bedürfnissen und Vorlieben entsprechen.

Fazit

Die Zunahme von Autoimmunerkrankungen nimmt zu, weshalb es notwendig ist, multidisziplinäre und zeitnahe Interventionsstrategien als Angehörige der Gesundheitsberufe festzulegen. Die psychologischen Faktoren haben großen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit bei spondilitischen Patienten; Die wissenschaftliche Literatur zeigt, dass die Symptome von Depressionen, Angstzuständen und anderen psychischen Problemen bei fast der Hälfte der Patienten mit AD vorliegen und proportional von Funktionseinschränkungen, schmerzhafter Synthese und Bildungsniveau beeinflusst werden.

Eine rechtzeitige Diagnose kann dazu beitragen, den Grad der Behinderung zu verringern und die damit verbundenen psychischen und sozialen Arbeitsprobleme zu vermeiden.

Es ist wichtig, einen interdisziplinären Behandlungsplan zu erstellen, mit Ihrem Arzt zu sprechen und sich daran zu erinnern, dass Psychologen sehr hilfreich sind, da sie ein geeignetes Interventionsprogramm entsprechend der Erkennung spezifischer Bedürfnisse entwerfen und so zu einer besseren Lebensqualität des Patienten beitragen können .

Übe tiefe Meditationstechniken, Achtsamkeit, Entspannung, Atmung, Autosuggestion und Gedankenkontrollekann uns helfen, mit Schmerzen umzugehen und viele Prozesse zu akzeptieren. Indem wir externe Beobachter werden, können wir eine vollständigere Vision erlangen und aufhören, unter Schmerzen zu ertrinken. Dies scheint tatsächlich, dass die Krankheit aufgrund der Merkmale der Krankheit mit der Zeit chronischer wird.

Angesichts der Komorbidität von AD mit anderen psychischen Störungen ist es erforderlich, Psychologen in die multidisziplinäre Gruppe der Angehörigen der Gesundheitsberufe aufzunehmen, da sie eine wirksame Ergänzung zur biomedizinischen Behandlung darstellen, um die verschiedenen Stadien der Krankheit und die Anwendung ihrer Strategien zu bewältigen. Sie tragen zur bestmöglichen Anpassung des Patienten an seinen Zustand bei und tragen gleichzeitig dazu bei, sein Wohlbefinden zu steigern und sich körperlich und emotional darauf vorzubereiten, sich mit Weisheit, Anmut und Liebe an die Veränderungen anzupassen, die ihr Körper und sein Zustand ihnen auferlegen.

Links

//scholar.google.com/scholar?q=espondilitis+enfoque+psicologico&hl=de&as_sdt=0&as_vis=1&oi=scholart&sa=X&ved=0ahUKEwjJ9dfV8uHXAhUFVyYKHewVBDAQgQMIJDA
//www.tucuentasmucho.com/cuidarse/atlas-espondilitis/
//www.actasanitaria.com/espondiloartritis-axial-riesgo-psicologico/
//www.elsevier.es/es-revista-revista-colombiana-reumatologia-374-articulo-ansiedad-depresion-espondilitis-anquilosante-una-S0121812315000912
//aexpebadajoz.blogspot.mx/
//helvia.uco.es:8080/handle/10396/13727
//www.apa.org/news/press/releases/2010/08/gender-pain-differences.aspx


Video: Psychologie studieren - Inhalte und Voraussetzungen Teil 1 (Kann 2021).