Im Detail

Die Generation geht und die emotionalen Auswirkungen auf ihre Kinder

Die Generation geht und die emotionalen Auswirkungen auf ihre Kinder

Die Generation ye ye heißt so - besonders in Spanien - nicht nur wegen der Art der Musik, die gehört wurde, sondern wegen Eine Lebensweise, die sich in den 60er und frühen 70er Jahren entwickelte. Der Begriff bezieht sich ausschließlich auf diejenigen, die in diesem Jahrzehnt geboren wurden. Auf YouTube finden wir ein Video, das vermutlich auf diese Zeit zurückgreift und in dem sie als "Überlebende" der damals Geborenen bezeichnet werden. Laut der Aufzeichnung hatten diejenigen von uns, die aus dieser Zeit stammen, nur geringe Überlebenschancen, weil: wir keinen Sicherheitsgurt oder Kindersitz in Fahrzeugen verwenden; wir schliefen in mit Bleifarbe bemalten Krippen; Wir haben auch keinen Helm benutzt, um Fahrrad zu fahren. wir tranken Wasser aus dem Schlauch oder Wasserhahn; wir haben zu viel Zucker in Getränken und Kuchen konsumiert; Ansonsten gab es keine Mobiltelefone und Technologien zur Kommunikation usw. In dieses Video können wir - um uns mit dem zu diskutierenden Thema zu beschäftigen - einbinden, dass wir zusätzlich zu dem, was gesagt wurde, überlebt haben: "die harte Hand", die Bestrafung und im Allgemeinen sowohl die familiäre als auch die politische Diktatur, abhängig von der letztgenannten, des Landes Woher kommen wir?

Generation ihr werdet ihr sein Das Recht auf Meinungsäußerung wurde in seiner Kindheit eingeschränkt. Gehorsam hatte kein Argument oder Antwort; Bei der geringsten Geste des Ungehorsams wurde "unser Kiefer gedreht" oder vielleicht wurde die Wärme in den Beinen sofort und ohne das Recht zu fliehen gefühlt. Die "Rechte des Kindes" waren nicht geschrieben worden. In den oben genannten Zeiten waren die Privilegien für Erwachsene, besonders für den Vater; Er war derjenige, der zuerst aß und das beste Fleisch hatte, "der Rest" wurde unter den Kindern verteilt. Eltern, die ihre Kinder erziehen wollten, stützten sich auf die Ansichten der katholischen Religion, in der nach ihren Vorschriften "Aufstandshandlungen" zensiert und angeordnet wurden, sie streng zu bestrafen. Die Erfüllung religiöser Verpflichtungen war nicht durchsetzbar und man musste täglich zur Messe gehen. Frauen mussten schon in jungen Jahren lernen und Hausarbeit leisten; ebenso die Jungs, sie mussten harte Arbeit lernen (Konstruktion, Ladungssicherung, Besorgungen). Wenn die Eltern ein Geschäft hatten, mussten die Kinder mit ihnen zur Arbeit gehen oder, abhängig von der wirtschaftlichen Situation der Familie, auf die Straße gehen, um zu verkaufen, Essen zu holen oder um zu Hause ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Stimmt es trotz allem, dass der Begriff "Überlebende" perfekt passt?

Die Marke der "Überlebenden" dieser Generation ist eine emotionale Makula, von der wir Tribut zollen; entweder mit dem Ergebnis des Lebens, das wir führen, und / oder mit der Erziehung unserer Kinder. Natürlich auch Es gibt einige Stärken, die wir gegenüber anderen Generationen erworben habenZum Beispiel: Wir sind voll und ganz Arbeiter, von Natur aus kontaktfreudig, einfallsreich und instinktiv. Dies führt dazu, dass wir alle Schwierigkeiten bei der Arbeit, im Geschäft oder zu Hause überwinden. Ja, mit Ausnahme der technologischen Hindernisse, an die wir uns mit Mühe anpassen. Wir bitten unsere Kinder oft um Hilfe, um ein Problem in dieser Hinsicht zu lösen, während sie mit ihrer Weisheit betteln müssen und fast in einer Bitte enden. Bis sie uns schließlich nach einigen Tagen des Flehens helfen, und das Schlimmste kommt: Sie lösen es in weniger als einer "Sekunde". Wir bleiben mit offenem Mund, als ob es Magie wäre; vor dem Blick von "wie dumm ist mein Vater oder meine Mutter, die das nicht wissen".

Ich könnte viel über diese Generation schreiben, aber ich möchte in diesen emotionalen Barrieren auf die Früchte der harten Hand und der Diktatur hinweisen, die wir leben und deren Projektion wir bei der Erziehung unserer Kinder wahrscheinlich „entleeren“. Bei vielen Gelegenheiten, als wir einen Schlag erhielten - vielleicht weil unsere Eltern schlecht gelaunt waren -, versprachen wir, dass wir das unseren Kindern niemals antun würden. vielleicht auch, wenn wir spielen wollten und es nicht konnten, weil die Schuhe kaputt waren oder wir uns schämten, einen faulen Zahn zu haben - worüber sich Freunde bereits lustig gemacht hatten - und das uns zum Lachen brachte, um Witze zu vermeiden; oder vielleicht, als wir am Sprechen gehindert wurden und die Worte uns infolgedessen erstickten, oder vielleicht, als das Verlangen, zu spielen oder fernzusehen, im Austausch für einen langen Arbeitstag unterdrückt wurde. In Anbetracht dessen haben wir uns diesem Satz verschrieben: "Ich werde dies meinen Kindern nicht antun." Ein Versprechen, das wir zu dem Brief erfüllt haben.

Die Eltern der Zeit und wir haben darauf geachtet, ihnen "alles zu geben, was unsere Kinder brauchen", damit nichts fehlt. Wir kaufen zumindest Schuhe der Marke Nike oder Adidas. Wir fragen sie, ob sie beschäftigt sind, während sie fernsehen oder "spielen", bevor sie sie schicken, um etwas zu Hause zu tun. Wir geben ihnen, wonach sie fragen: das letzte Videospiel, den letzten Computer oder was ich sage! Wenn dies nicht mehr boomt, ist es die neueste Generation von Xbox oder IPhone, die in Mode ist und "braucht". Die Grenzen und die Konsequenzen - sofern es sie gibt - stimmen wir ihnen zu, und wenn wir sie anwenden, fragen wir sie nach ihrer Meinung oder führen sie aus, wenn unsere Geduld verstrichen ist. Wir geben ihnen alle Erklärungen, die sie wollen, und diejenigen, die es nicht tun. Aus diesem Grund kommen sie, um uns zu sagen oder um uns anzuschreien: Ich will deine Erklärungen nicht hören. Wenn sie wütend werden, gehen wir ihnen nach und bitten sie zurückhaltend, uns zu sagen, was mit ihnen passiert, und bitten sie sogar ständig um Vergebung, wenn wir sie beleidigt haben.

Alles, was oben erwähnt wurde, gilt für die Generation und das Verhalten gegenüber den eigenen Eltern entwickeln; dennoch gibt es leute der gleichen generation, die das verhalten wiederholen, das heißt, sie erziehen ihre kinder so, wie sie für sie erzogen wurden, nach dem gesetz der peitsche und der diktatur. Obwohl ich nicht befürchte, falsch zu liegen, denke ich, dass sie knapper sind. Wie auch immer, beide Arten von Eltern befinden sich an den Enden, was für das Unbewusste dasselbe bedeutet, dh beide sind verletzt und projizieren ihren unerkannten Schmerz bei ihren Kindern. Etwas, das "der Schatten" genannt wird, ein emotionaler Effekt, der in unserer Realität entsprechend dem Grad der persönlichen Bewusstlosigkeit projiziert wird.

Nach dieser Beschreibung, obwohl nicht detailliert, aber substanziell; Ich werde mir erlauben, emotionale Ursachen zu betonen, damit die Generation ihre Kinder auf die manifestierte Weise erziehen kann. Die Versprechungen, die wir in Momenten emotionaler Turbulenzen gemacht haben, sind in unserem Unterbewusstsein durchdrungen und haben sich durchgesetzt, wenn es um die Erziehung unserer Kinder geht. Sie haben uns "gezwungen" und unterwerfen uns weiterhin mit ihrem Schmerz. Viele Mütter haben ihre Häuser verlassen, um das Geld zu finden, um ihren Kindern "alles zu geben, was sie brauchen" und um zu verhindern, dass sie "unter dem Mangel leiden, den ich erlitten habe". Er "unterwarf" auch viele Eltern, lange Stunden für den gleichen Zweck zu arbeiten. Einmal hörte ich eine Frau dieser Generation sagen: - Ich arbeite daran, meinen Kindern Weihnachtsgeschenke zu schenken - und als er gefragt wurde, ob ich ihnen viele Geschenke mache, sagte er: - Fülle das Haus mit Geschenken, damit Im Laufe des Jahres veröffentlichen sie Spielzeug und geben es sogar weiter, ohne es zu öffnen. Diese Frau ist die Enttäuschung vieler Kinder, die in den 60er oder 70er Jahren geboren wurden und zu Weihnachten mit sehr wenig oder einfach der Enttäuschung überlassen wurden, nicht das zu erhalten, was sie erwartet hatten.

Die Nachkommen der Generation, im Allgemeinen, Sie sind in der Einsamkeit ihres Zuhauses erzogen worden. wo Eltern sehr beschäftigt sind zu arbeiten für "dass es ihnen an nichts mangelt." Die Abwesenheit von Eltern in dieser Art von Familie führt zu einer Schuldbeziehung; Die Schuld liegt bei den Eltern, denn obwohl sie ihnen „alles geben, was sie brauchen“, werden sie von ihrer Gesellschaft, ihrer Zeit, ihrer Zuneigung und Liebe ausgegrenzt. Jetzt gehört Hass oder Wut den Kindern in Not, die dieselben wie ihre Eltern bleiben. Die Geschichte wurde wiederholt, die gleichen emotionalen Schmerzen der Kindheit der Eltern werden auf ihre Kinder projiziert. Alles im Geist ist das, was wirklich konstituiert ist. Die Projektion bezieht sich sowohl auf Eltern, die sich gleich verhalten, als auch auf Eltern, die sich gegenläufig verhalten. Es sind Gegensätze, die durch Ressentiments, Schuldgefühle, Trauer, Angst oder Ärger hervorgerufen werden und die Ihr Unbewusstes noch immer beschäftigen.. Die Kinder dieser Generation sind in die gleichen Emotionen eingebettet, fühlen Schmerzen gegenüber ihren Eltern und fragen sich: -Warum? Wenn ich ihm alles gegeben habe, ich habe ihn nicht misshandelt, ich habe ihm zugestimmt, ich habe ihn sich ausdrücken lassen, und doch scheint er mich zu hassen, er beleidigt mich, er missachtet mich, er verletzt mich.

Die Generation, die ohne Heilung weiterlebt und über die Disziplin hinausgeht oder ihre Nachkommen nicht in angemessenen Grenzen erzogen, muss erkennen, dass sie ihre Kinder genau so misshandeln, wie es mit ihnen geschehen ist. Gewalt hat unterschiedliche Gesichter, Vernachlässigung ist eines davonDie Kinder nehmen den Mangel an Grenzen und die andauernde Abwesenheit der Eltern als: Er liebt mich nicht, er verachtet mich, es ist ihm egal, er will nicht mit mir zusammen sein. In diesen Zeiten geborene Eltern geben ihre Kinder in der Regel als Freunde, Brüder und sogar als Kinder ihrer Kinder aus, und im Fall von Diktatoreltern nehmen ihre Nachkommen sie als Präsidenten oder Steuerchef wahr. Beide machen es ihren Kindern unmöglich, einen Vater oder eine Mutter zu haben, genau das, was sie brauchen.

Liebe Väter und Mütter der Generation, ihr könnt die gemachten Fehler korrigieren und korrigieren, aus eigener Erfahrung bestätige ich dies. Ich möchte eine Stimme des Nachdenkens und der Hoffnung für diejenigen sein, die noch immer mit ihren Kindern in diese emotionale Projektion vertieft sind. Erkennen ist der erste Schritt, um diese Emotionen zu befreien und zu verändern und zu heilen. Diese Wunden sind solche, die es Ihnen nicht erlauben, Vater oder Mutter in jeder Hinsicht zu sein. Dieser Artikel ist die Zusammenstellung, das Ergebnis persönlicher Erfahrungen, als ich dachte, ich hätte meinen ältesten Sohn "verloren", was die Glocke war, die mich aufwachen und über meine Fehler nachdenken ließ. Einige Slogans, die ich jetzt in diesem Schreiben hinterlege, warten darauf, "die Glocke zu sein", die mich eines Tages erschütterte und mich bereit machte, "an die Arbeit zu gehen".


Video: Generation Pommes Wie aus dicken Kindern dicke Erwachsene werden. Focus TV Reportage (Kann 2021).