Information

Funktionieren Klartraum-Augenmasken?

Funktionieren Klartraum-Augenmasken?

Es scheint ein paar Augenmasken zu geben, die behaupten, dem Träger beim luziden Träumen zu helfen. Zum Beispiel:

Die NovaDreamer Klartraummaske funktioniert, indem sie Rapid Eye Movement (REM) erkennt, während Sie schlafen und träumen. Die Maske lässt dann eine Reihe von Lichtern durch Ihre geschlossenen Augenlider blitzen; ein Stimulus, der in Ihren Traum integriert wird. […] Dies ist Ihr Zeichen, um zu erkennen, dass Sie träumen und klar werden. -- NovaDreamer

Ein weiteres Beispiel ist Remee.

Gibt es begutachtete Beweise (oder sogar vorläufige Daten), dass Klartraum-Augenmasken das Klarträumen in einem Labor fördern können?

Außerhalb von Verkaufsmaterialien und Nachrichten scheint es nicht viel Material darüber zu geben (was mich misstrauisch macht).


Ich werde mich dieser Frage stellen, denn luzides Träumen ist so etwas wie ein Fachgebiet von mir.

Das erste, was Ihnen bei der Erforschung des Klarträumens auffallen wird, ist, dass dieses Phänomen von der modernen Schlafwissenschaft kaum erkannt wird. Es gibt Hunderte von Artikeln, die wissenschaftliche Methoden verwenden, um Schlafstörungen wie Schlafapnoe, unruhiges Bein, verzögerte Schlafphase usw. zu untersuchen. Aber ich habe noch keinen wissenschaftlichen, von Experten begutachteten Artikel gefunden, der die Induktion von Klarträumen mit externen Geräten berührt hat .

Außerhalb von Dr. LaBerge und einem anderen Wissenschaftler, dessen Name mir im Moment entgeht, der Großteil der Forschung zur Induktion von Klarträumen wird von unabhängigen Agenten durchgeführt, wie ich. Solche Leute haben eine sehr geringe formale wissenschaftliche Ausbildung, einen schlechten Zugang zu Werkzeugen und werden wahrscheinlich keine Artikel in wissenschaftlichen, von Experten begutachteten Zeitschriften veröffentlichen. Habe ich schon erwähnt, dass eine Nacht Laborschlafstudie mit Polysomnographie ungefähr 3000$ kostet?

Es gibt viele anektodale Beweise und andere Berichte aus erster Hand darüber, was funktioniert und was nicht, aber wenn die Wissenschaft einem Publikationsbias unterliegt, dann sind solche selbst berichteten Erfahrungen äußerst von dem Wunsch betroffen, einen funktionierenden Ansatz zu finden.

Deshalb hört man viel von Methoden, die ein- oder zweimal funktioniert haben, aber nicht nachweislich über längere Zeiträume und bei verschiedenen Menschen zuverlässig funktionieren.

Lucid Dreaming Masks sind ein gutes Beispiel für Technologie, die außerhalb der Mainstream-Wissenschaft entwickelt wurde. Es verwendet primitive Methoden zur Erkennung von Schlaf mit schnellen Augenbewegungen, die immer noch effektiv sind, aber von den Datenanalysetools getrennt sind. Mir sind keine Schlafmasken bekannt, die Daten protokollieren, sodass der Benutzer nicht einmal sehen kann, wann die Signalisierung stattgefunden hat, um die Signalisierung anzupassen. Es ist, als würde man blindlings mit zufälligen Mustern zustechen und hoffen, dass etwas passiert.

Aber das Erkennen von REM-Schlaf ist nur der erste Teil der Gleichung, das Gute daran ist, dass die REM-Erkennung mit dem iPhone und preiswerten Klarträumermasken praktisch kostenlos wird. Der zweite Teil ist das ein reiz muss gefunden werden das ist effektiv, um "einen luziden Traum zu induzieren".

Meine eigenen Experimente können kaum als Labor bezeichnet werden, und die meisten verwenden iPhone-Aktigraphie. Ich kann Ihnen sagen, dass ich verschiedene Arten von Audio-, Licht- und Vibrationshinweisen ausprobiert habe, die so nah wie möglich an REM geliefert wurden. So sehr ich sagen wollte, dass sie funktionieren, tun sie es nicht. Meine luzid träumenden Smartphone-Apps wurden im App Store veröffentlicht und haben Zehntausende von Nutzern.

Für alle Anpassungsoptionen, die ich in die Apps aufgenommen habe, Ich habe noch kein einziges "Ja" gehört, ich bin mir absolut sicher, dass ein externer Hinweis bei mir einen Klartraum ausgelöst hat" der User.

Gelegentlich kann eine Verbindung bemerkt werden oder etwas, das in einem Traum passiert, kann mit dem externen Stichwort in der realen Welt verbunden sein. Aber die Mehrzahl der Klarträume, die von den Gerätenutzern erlebt werden, lässt sich ebenso gut damit in Verbindung bringen, dass ein Nutzer mehr Interesse und Bewusstsein für das Phänomen des Klarträumens hat.

Wenn Sie über Erfahrungen aus erster Hand mit luzidtrauminduzierenden Masken lesen, werden Sie feststellen, dass die obigen Aussagen viele Male wiederholt werden - Ab und zu blitzt etwas in einem Traum auf, aber es ist sehr schwer zu erkennen. Das sagen immer wieder Leute, die 500$ für eine Maske ausgegeben haben.

Zusammenfassend würde ich sagen, dass unabhängig davon, was Sie sich ansehen - Remee, NovaDreamer, REM Dreamer oder verschiedene iPhone/Android-Apps zur Induktion von Klarträumen, es gibt aktuell nichts auf dem Markt das kann einen Anfänger in der ersten Nacht ohne Training in einen Zustand des Klarträumens versetzen.

Ich würde sie aber gerne in einem echten Labor testen.


Wie luzides Träumen funktioniert

Wenn du deine Träume kontrollieren könntest, was würdest du tun? Flügel wachsen und fliegen, mit Gott sprechen, ins antike Rom reisen, mit Marilyn Monroe speisen, Opernsaison an der Met eröffnen? Stattdessen träumen wir davon, nackt bei der Arbeit aufzutauchen oder zu fallen oder uns zu verlaufen. Aber es gibt einen Typ, der Kontrolle verspricht: Klarträume.

Wenn Sie träumen, wissen Sie im Allgemeinen nicht, dass Sie träumen. Die Ereignisse eines Traums fühlen sich real an, egal wie fantastisch sie auch sein mögen. Sie wachen auf und fragen sich, wie diese Ideen überhaupt in Ihrem Kopf entstanden sind. Was meinen sie?

In einem Klartraum ist dir bewusst, dass du träumst. Es gibt einen Moment der Klarheit, in dem dir klar wird, dass du tatsächlich keine Flügel hast und dass du unmöglich mit Marilyn Monroe zu Abend essen kannst, weil sie tot ist.

Klares Träumen ist etwas umstritten, weil es sich "New Age-y" anhört, als würde man Kristalle lesen oder sich einer Farblichttherapie unterziehen - Dinge, an die nicht jeder glaubt. Es gibt jedoch Wissenschaft hinter dem Klarträumen. Eine Studie überwachte Probanden mit Elektroenzephalogramme (EEGs – ein Test der elektrischen Gehirnaktivität) während sie schliefen. Die Teilnehmer winkten mit den Augenlidern, wenn sie sich mitten in einem Klartraum befanden. Die EEGs bestätigten, dass sie sich im REM-Schlaf befanden, während sie ihren Klartraumzustand signalisierten [Quelle: LaBerge]. Dass Menschen luzide Träume haben können, ist unbestritten. Die Frage ist, ob die Menschen ihre Träume kontrollieren können oder nicht. Manche Wissenschaftler behaupten ein enthusiastisches Ja, während andere es als Unsinn abtun.

Wie funktioniert es also? In diesem Artikel werden wir Klarträume untersuchen. Wir werden sowohl die Wissenschaft als auch das Fantastische erforschen und herausfinden, wie Sie die Kontrolle übernehmen können.

Hintergrund zu luziden Träumen

Träume waren für die Kulturen im Laufe der Jahrhunderte von größter Bedeutung. Die Ureinwohner Amerikas betrachteten Träume als Portale zur Geisterwelt, als Wege zur Prophezeiung und als Quests. Die Aborigines bezeichnen die Geschichten vom Anfang der Welt als ihre Träume.

Luzides Träumen ist auch nicht neu. Aristoteles war vielleicht der erste, der über luzides Träumen schrieb, obwohl er keinen Begriff dafür hatte. Und einige tibetische Buddhisten praktizieren schon sehr lange so etwas wie luzides Träumen: Traumyoga.

Das Ziel von Traumyoga ist es, dein Bewusstsein zu sondieren und dich in einen konstanten Bewusstseinszustand zu bringen. Ein großer Teil des Glaubenssystems des Buddhismus besteht darin, die Welt als das zu erkennen, was sie ist, frei von Illusionen. Ein Klarträumer erkennt die Traumwelt als das, was sie ist – als Traum. Während Sie träumen, folgen Sie den verschlungenen Pfaden Ihres eigenen Geistes und entdecken dabei Ihre Denkweise und die Hindernisse, die Ihr Geist der Erlangung von Klarheit entgegensetzt. Mystiker haben für diesen veränderten Bewusstseinszustand einen eigenen Namen: nonduale Bewusstheit.

Ein niederländischer Psychiater namens Frederik van Eeden entwickelte 1913 den Begriff für Klarträume. Er behauptete, dass es insgesamt neun gut definierte Arten von Träumen gibt, darunter gewöhnliche, symbolische und lebhafte Träume. Er zeichnete mehrere seiner eigenen Klarträume und seine Gedanken während dieser und beim Erwachen auf. Er bemerkte, dass es oft um Fliegen ging. Viele Klarträumer berichten von lustvollen erotischen Träumen – doch van Eeden hat es verpasst.

Heutzutage haben viele Menschen wegen eines Mannes namens luzides Träumen gehört Stephen Laberge, ein Psychophysiologe mit einem Stanford-Abschluss, der das Lucidity Institute leitet, das sich der Erforschung luzider Träume und ihrer Anwendung im täglichen Leben widmet. LaBerge bezeichnet sich selbst als Traumsegler. Er leitet Workshops, die nicht billig sind (ab ein paar Riesen), um den Leuten beizubringen, wie man klare Träume hat. Er behauptet, dass luzide Träume alles bewirken können, von kreativer bis hin zu Trauerbewältigung.

Wie ist es also, einen Klartraum zu haben? Wenn luzides Träumen im Schlaf auftritt, wie können wir dann wissen, dass wir träumen? Lesen Sie weiter, um einige Theorien über luzides Träumen herauszufinden.

Wie ist luzides Träumen?

Wie sieht ein Klartraum aus? Denken Sie an Ihre normalen Träume, die bizarren Handlungen und die nicht-narrative Struktur, die Sie nach Worten ringen lässt, um zu versuchen, es einem Freund zu erklären. Versetzen Sie sich jetzt wieder in den Traum, aber stellen Sie sich die Details vor. Du fliegst durch die Luft, aber du kannst die Wolken und den Boden darunter sehen, den Wind über deine Haut rauschen spüren, die saubere Luft riechen. Und im Traum denkst du: "Ich träume, dass ich fliege."

Luzides Träumen tritt während des REM-Schlafs, der fünften Schlafphase, auf. Der Körper ist grundsätzlich gelähmt, mit Ausnahme der Augenlider. In dem zuvor erwähnten Experiment nutzten die Versuchspersonen diese Qualität des REM-Schlafs aus, indem sie vorher vereinbarte Augenlidbewegungen verwendeten, um zu signalisieren, dass sie träumten. Winzige Bewegungen eines Probanden, gepaart mit einem EEG, um das Schlafstadium zu bestätigen, sind bisher die einzige Möglichkeit, mit der Wissenschaftler Klarträumer untersuchen konnten.

Wir sind uns nicht sicher, was während des luziden Träumens im Gehirn vor sich geht. Laut Dr. Matthew Walker, Direktor eines Schlaflabors in Berkeley, lateraler präfrontaler Kortex, ein Teil des Gehirns, der mit Logik zu tun hat, könnte dafür verantwortlich sein [Quelle: The New York Times]. Während des REM-Schlafs soll dieser Teil des Gehirns "schlafen" sein, aber es ist möglich, dass er "aufwacht", so dass Träumen und Logik gleichzeitig arbeiten und es dem Träumer ermöglicht, die Traumsituation als das zu erkennen, was sie ist.

Bei der großartigen Idee des luziden Träumens dreht sich alles um Kontrolle. In Ihrem Traum könnten Sie sich bewusst entscheiden, einen bestimmten Ort zu besuchen, zum Beispiel die Provence, Frankreich – und Ihr Traum-Ich würde dem wachen Geist gehorchen. Die Möglichkeit, den Geist auch im Schlaf zu kontrollieren, hat einige Forscher dazu veranlasst, luzides Träumen als Behandlung von Albträumen in Betracht zu ziehen. Eine Studie zeigte, dass Klartraumübungen dazu führten, dass eine Gruppe von chronischen Albträumen weniger häufig Albträume hatte [Quelle: Spoormaker und van den Bout]. Die praktischen Implikationen für die Traumkontrolle sind enorm. Menschen, die an einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden oder von schlechten Träumen geplagte Kinder, könnten lernen, ihren Schlaf zu retten und sich auszuruhen. Sie könnten sogar noch einen Schritt weiter gehen, um zu einer erschreckenderen Schlussfolgerung zu gelangen – denken Sie an die Gedankenkontrollexperimente der CIA mit LSD und Hypnose. Stellen Sie sich vor, welche Art von Kontrolle eine Regierung haben könnte, wenn sie herausfinden könnte, wie man die Träume des Feindes manipuliert.

Beim Thema Traumkontrolle ist die Wissenschaft gespalten. Die Mehrheit der Wissenschaftler sagt, dass dies nicht möglich ist. Aber es gibt einige Wissenschaftler, die argumentieren, dass wir so viel über den menschlichen Geist nicht wissen, dass wir auf die eine oder andere Weise keine schlüssigen Urteile fällen können.

Wenn Sie also einen Klartraum haben möchten, wie könnten Sie das tun?

Einige Forscher haben vorgeschlagen, dass außerkörperliche Erfahrungen (OBEs) sind eine Art Klartraum. Während einer außerkörperlichen Erfahrung sieht ein Mensch seinen physischen Körper, als befände er sich irgendwo außerhalb davon. Eine Person, die sich einer Operation unterzieht, könnte das Gefühl haben, über ihrem Körper zu schweben und auf sie herabzuschauen. Die Wissenschaftler Lynne Levitan und Stephen LaBerge kontern, dass OBEs fast das Gegenteil eines Klartraums sind – Klarträumer wissen, dass sie sich in einem Traum befinden, während Menschen mit OBE glauben, dass alles real ist [Quelle: Levitan und LaBerge].


Sie können sagen, ich bin ein (luzider) Träumer, aber ich bin nicht der einzige…

Dieser Beitrag ist Teil einer Reihe von Gastbeiträgen zum Thema GPS von Studenten und Doktoranden in meinem Kurs Wissenschaft vs. Pseudowissenschaft. Als Teil ihrer Arbeit für den Kurs musste jeder Student nachweisen, dass er die Fähigkeit „Die Öffentlichkeit über Pseudowissenschaften aufklären“ beherrschte. sowie einen Stand auf dem Campus betreiben, um Menschen physisch über das Thema zu erreichen.

Sie können sagen, ich bin ein (luzider) Träumer, aber ich bin nicht der Einzigevon Catherine Dallman

Haben Sie das Gefühl der Wolken durch Ihre Finger erlebt, wenn Sie mitten in der Nacht durch den Himmel schweben? Oder wie wäre es, beim Cirque du Soleil durch eine Kanone geblasen zu werden? Waren Sie eine Art „Superman“ und haben Ihre Lieben und möglicherweise die Welt vor dem drohenden Untergang gerettet? Habe den Mond gekostet, um ihn wirklich zu entdecken ist aus Käse? Wenn Sie mit "Ja!" geantwortet haben Auf jede dieser Fragen sind Sie wahrscheinlich ein Träumer. Aber was für ein Träumer? Etwa 1 von 5 Amerikanern ist eine andere Art von Träumer – ein Klarträumer.

Als ich mit meiner Forschung auf diesem Gebiet begann, erwartete ich, überwältigende Beweise zu finden, die das Konzept des luziden Träumens entlarven, stellte jedoch zu meiner Überraschung fest, dass dies nicht der Fall ist. Für jeden, der noch nicht mit dem Konzept vertraut ist, ist luzides Träumen (oder bewusstes Träumen) die Fähigkeit, sich eines Traums bewusst zu sein, während man mittendrin ist. Wenn Sie jetzt an Inception denken, sind Sie auf dem richtigen Weg. Die Idee unterscheidet sich nicht viel von dem gefeierten Film – abgesehen von dem Teil, in dem alle Ihre Feinde und Kollegen mit demselben Bewusstseinsniveau in denselben Traum verbunden sind. Klarträumer berichten, sie seien in ihren Träumen geflogen und hätten gegen Kreaturen gekämpft, was in der Realität gar nicht möglich wäre. Es wurden Spekulationen angestellt, dass luzides Träumen nur ein kurzes Erwachen inmitten eines Traumzustandes sein kann und nicht typische Teile des träumenden Denkens. Der Experte auf diesem Gebiet, Stephen LaBerge, hat seinen Ph.D. in Psychophysiologie und gründete 1987 das Lucidity Institute in Kalani, Hawaii. Am Institut widmen sich die Forscher der Suche nach weiteren Erkenntnissen über das Handwerk und die Techniken, um die Fähigkeit zum luziden Träumen zu verbessern. LaBerge führte im Jahr 2000 eine Studie an seinem Institut durch und fand wissenschaftliche Beweise für luzides Träumen, bei denen die Teilnehmer eine vorbestimmte Augenbewegungssequenz hatten, die sie signalisierten, sobald sie sich ihrer Träume bewusst waren. Atem- und Augenmuskeln gehören zu den wenigen willkürlichen Muskelgruppen, die im REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) nicht gelähmt werden, weshalb das „Signal“ der Teilnehmer an die Forscher eine Augenbewegung war. Eine weitere Studie wurde in Frankfurt von Ursula Voss durchgeführt, in der sie die Frontallappen ihrer Teilnehmer mit einem kleinen elektrischen Strom „zapfte“, sobald sie den REM-Schlaf erreicht hatten. 77 % der Teilnehmer „zappen“ mit 40-Hertz-Strömungen oder höher (jedoch nicht höher als 100-Hertz) und gaben an, zum ersten Mal luzides Träumen erlebt zu haben.

Logischerweise würden Sie denken, dass Sie manipulieren können, was im Traum passiert, wenn Sie sich Ihres aktuellen Traums lebhaft bewusst sind, oder? Falsch. Wie sich herausstellt, ist luzides Träumen nicht dasselbe wie Traumkontrolle. Traumkontrolle ist die Fähigkeit, deine Träume so zu manipulieren, dass sie so sind, wie du willst, wohin du willst – im Grunde alles, was du tun möchtest. Luzides Träumen (real) ist das Bewusstsein, dass Sie träumen, und Traumkontrolle (nicht real) ist die Manipulation dessen, was dieser Traum ist. Zum Beispiel in einem Traum zu fliegen und sich dessen bewusst zu sein – zu wissen, dass es nicht möglich ist, aber trotzdem mitzumachen – im Gegensatz zu … wählen die Füße vom Boden zu heben und zwischen den Wolken zu schweben, macht den Unterschied zwischen luzidem Träumen und Traumkontrolle aus. Während viele behaupten, dass sie zu dieser Fähigkeit fähig sind, gibt es nicht viel Forschung zum Thema Traumkontrolle. Träume sind knifflig genug, um sie alleine zu studieren, zu manipulieren oder Experimente durchzuführen. Es wäre also eine schwierige Aufgabe, Theorien darüber zu entwickeln, wie wir unsere Träume kontrollieren können, bevor wir wirklich wissen, warum wir träumen. Participant Bias ist ein großes Hindernis, mit dem Forscher konfrontiert sind, wenn sie Experimente zu Träumen und Traumanalysen durchführen. Sicher, wir können durch Gehirnscans sehen, dass ein Teilnehmer träumt, aber wir haben keine anderen Methoden, um herauszufinden, wovon er träumt oder nicht, außer seinem Selbstbericht. Wenn wir die gesamte Unterstützung für die Traumkontrolle aus dem verwenden würden, was die Leute sagen, sie erlebt zu haben, hätten wir eine Theorie, die auf rein anekdotischen Beweisen basiert, was eine ineffiziente Methode ist, um eine Schlussfolgerung zu ziehen.

Ich bin auf eine Liste von 12 „erstaunlichen“ Vorteilen von luzidem Träumen gestoßen und einer der Punkte des Autors ist, dass luzide Träumer ihre persönlichen Helden treffen und mit ihnen interagieren können. Das ist zwar wahr, aber jeder Träumer könnte dasselbe tun. Ein Klarträumer zu sein bedeutet nur, dass er sich bewusst ist, dass er sich in einem Traumzustand befindet. Der Autor schreibt: „Was würden Sie sie fragen? …die Auswirkungen, die diese wunderbaren klaren Gespräche auf mein waches Leben hatten, sind tiefgreifend.“ Ihre Idole zu treffen, würde zu einem fantastischen Traum führen, aber jede Art von Interaktion, die Sie mit der Person haben, wäre alles, was Sie bereits im Kopf hatten, denn es wäre keine echte Interaktion. Der Frontallappen in unserem Gehirn (wo wir unsere Entscheidungen treffen) zeigt im Schlaf eine minimale Gehirnaktivität, selbst bei Klarträumern. Dies deutet darauf hin, dass wir nicht genug aktive Kognition haben, um ein sinnvolles Gespräch zu führen, das uns neue Informationen liefern würde.

LaBerges Ratschläge zu Klarträumen und möglicher Traumkontrolle stammen aus einem Henry Ford-Zitat und klingen unheimlich ähnlich wie Oprahs Lieblingsbuch Das Geheimnis, "Glaube, du kannst, glaube, du kannst nicht so oder so, du hast recht." Er ist nicht der einzige, dem das luzide Träumen so geht. Im selben Artikel ist der wichtigste Vorteil des Klarträumens, dass Sie Ihre Traumpläne im Voraus planen können. Der Autor fährt fort: „…je aufgeregter Sie über den Traum sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass er passiert.“ So „erstaunlich“ das klingt, ist es leider nicht. Wissenschaftler haben noch nicht genau herausgefunden, warum wir träumen, geschweige denn, wie wir unsere Träume manipulieren können, um das zu tun, was wir wollen. Wenn wir unsere Träume einfach durch unsere Aufregung kontrollieren könnten, würde ich von Urlaub, Stränden und Ryan Gosling träumen, anstatt von Albträumen über drohende Fristen und den Verlust meiner Zähne. Der einzige Beweis, den wir derzeit haben, um unsere Träume zu kontrollieren, sind anekdotische Beweise oder Häresie, die, wie wir Skeptiker wissen, keine zuverlässige Informationsquelle sind.

Um die Pseudowissenschaft hier noch einmal zu wiederholen: Luzides Träumen ist ein echter wissenschaftlicher Aspekt des Traumzustands und kommt in etwa 20% der Leben der Bevölkerung vor, provoziert oder unprovoziert. Objektive Daten sind beim Umgang mit Träumen schwer zu bekommen, aber mehrere Forscher haben verschiedene Methoden gefunden, um zuverlässige Ergebnisse und Beweise für luzides Träumen zu erzielen. Traumkontrolle ist eine Pseudowissenschaft, von der oft angenommen wird, dass sie mit Klarträumen identisch ist, obwohl sie sich von anderen unterscheiden. Es wurden keine konkreten Beweise gefunden, um festzustellen, was Einzelpersonen zu klaren Träumen zu diesem Zeitpunkt helfen kann. Erhöhtes Cortisol durch Stress? Überaktive Frontallappen? Zu viel Zucker vor dem Schlafengehen? Ich überlasse es den Experten. Träume weiter, Träumer.


Luzides Träumen für Heilung und spirituelles Erwachen?

Welche Vorteile kann luzides Träumen haben? Können wir alle luzide Träumer werden? Und können wir Klarträume nutzen, um unsere Fähigkeiten zu verbessern, zu heilen, sogar spirituelles Erwachen?

Alef Trust Fakultätsmitglied Tadas Stumbrys und sein Kollege Daniel Erlacher haben gerade die Ergebnisse ihrer neuen Studie über die Anwendungsmöglichkeiten von Klarträumen im International Journal of Dream Research veröffentlicht.

Um dieses Open-Access-Papier anzuzeigen, klicken Sie hier.

Tadas kommentiert “Zu welchen Zwecken verwenden Klarträumer ihre Klarträume und wie wirkt sich dies auf ihre Stimmung nach dem Erwachen aus? Wie in früheren Untersuchungen stand die Wunscherfüllung ganz oben auf der Liste (mit den meisten positiven Auswirkungen auf die Stimmung), aber wir haben auch einige Anwendungen untersucht, die in früheren Studien ausgelassen wurden. Wissen Sie zum Beispiel, dass etwa 40% der Klarträumer ihre Klarträume nutzen, um sich selbst zu heilen (entweder physisch oder psychisch) oder um spirituelle Erfahrungen zu machen? Wie unsere Studie zeigt, nutzen Klarträumer umso eher ihre Klarträume für die innere Arbeit, je erfahrener Klarträumer sind. Bei Klarträumen geht es also nicht nur darum, Spaß zu haben, oder, obwohl es sich nach dem Aufwachen gut anfühlt?”


Hier ist eine Sache, die Klarträumer von anderen unterscheidet

Menschen, die Klarträume haben, können im Allgemeinen aufschlussreicher sein als andere Menschen, schlägt eine neue Studie vor.

In luziden Träumen ist sich der Mensch bewusst, dass er träumt. Das merken sie manchmal, weil etwas in der Traumwelt keinen Sinn ergibt. Dies könnte bedeuten, dass Klarträumer "Einblicke" in ihren aktuellen Zustand haben, sagten die Studienforscher Patrick Bourke und Hannah Shaw von der University of Lincoln im Vereinigten Königreich.

"Sie erkennen, dass die einzige Erklärung trotz der überwältigenden Realität darin bestehen muss, dass sie tatsächlich träumen", sagten die Forscher. [7 umwerfende Fakten über Träume]

In der Studie untersuchten die Forscher 68 Psychologiestudenten im Alter zwischen 18 und 25 Jahren und fragten die Studenten, wie oft sie luzides Träumen erlebt haben. Die Teilnehmer wurden auch gebeten, Rätsel zu lösen, die aus drei scheinbar nicht zusammenhängenden Wörtern und einem Lösungswort bestanden, das sie alle miteinander verband. Ein Puzzle hatte zum Beispiel die Wörter Sand, Meile und Alter mit dem verbindenden Wort Stein.

Eine bessere Leistung in diesen Rätseln könnte eine stärkere Einsicht bedeuten, da die Aufgaben ein Denken über den Tellerrand hinaus und das Aufbrechen bestimmter Vorurteile erfordern, die die Menschen möglicherweise davon abhalten, die Lösung zu sehen.

Die Ergebnisse zeigten, dass Teilnehmer, die häufig Klarträumer waren, im Durchschnitt 25 Prozent mehr der Rätsel lösten als Personen, die noch nie Klarträume erlebt hatten, so die Studie, die im Juni in der Zeitschrift Dreaming veröffentlicht wurde.

„Dies deutet darauf hin, dass die während des Traumzustands erfahrene Einsicht sich auf die gleiche zugrunde liegende Kognition beziehen kann, die für die Einsicht im Wachzustand benötigt wird“, sagten die Forscher.

Es ist nicht klar, was im Gehirn passiert, was Träume luzid macht, oder warum manche Menschen luzides Träumen erleben, während andere dies nicht tun. Das Phänomen scheint bei Kindern und jungen Erwachsenen häufiger vorzukommen.

Klare Träume passieren oft spontan, aber einige Leute haben behauptet, sie hätten gelernt, ihre Träume zu kontrollieren, und können sich entscheiden, klar zu werden. Kürzlich konnten Forscher bei schlafenden Studienteilnehmern luzides Träumen auslösen, indem sie ihr Gehirn mit einer kleinen elektrischen Ladung zappen.

Erkenntnisse aus früheren Studien deuten darauf hin, dass Menschen mit bestimmten kognitiven Fähigkeiten eher luzide Träume haben.

„Ein Teil des Grundes, warum manche Menschen spontane Klarträume erleben, scheint damit zusammenzuhängen, dass sie eine besondere kognitive Stärke im Wachleben haben“, sagten die Forscher.

Studien haben beispielsweise gezeigt, dass Klarträumer besser darin sind, Informationen aus dem Kontext zu extrahieren. Zum Beispiel sind sie bei psychologischen Aufgaben besser, bei denen es erforderlich ist, eine einfache Form in einer komplexeren Figur zu finden.

In ähnlicher Weise haben Studien einige Beweise dafür gefunden, dass Klarträumer bei psychologischen Tests, die die Entscheidungsfindung im wirklichen Leben simulieren und eine komplexe Verarbeitung von Informationen erfordern, besser abschneiden.


Wissenschaftler haben möglicherweise den Teil des Gehirns gefunden, der luzides Träumen ermöglicht

Führen Sie eine schnelle Google-Suche nach luzidem Träumen durch – dem Phänomen, bei dem sich jemand während seiner Träume bewusst ist – und Sie werden schnell mit Tipps und Techniken überhäuft, um die Fähigkeit freizuschalten.

Obwohl luzides Träumen bei den meisten Menschen relativ selten ist, ist es für viele Menschen eindeutig wünschenswert, zu wissen, wann Sie träumen und möglicherweise sogar in der Lage zu sein, den Verlauf Ihrer Träume zu ändern.

Nun glauben Wissenschaftler aus Deutschland, den neurologischen Schlüssel zu dieser Fähigkeit gefunden zu haben. Nachdem sie die Gehirne von normalen Träumern und solchen, die häufig luzid sind, untersucht hatten, stellten sie fest, dass die Gehirnregion, die die Selbstreflexion ermöglicht, bei luziden Träumern größer ist.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Selbstreflexion im Alltag bei Personen ausgeprägter ist, die ihre Träume leicht kontrollieren können“, sagte Elisa Filevich, eine Forscherin am Zentrum für Lebensspannenpsychologie am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, die eine der Forschungsleiter in einer Pressemitteilung.

Obwohl die Forschung zuvor gezeigt hat, dass Menschen mit Klarträumen ein ausgeprägteres Bewusstsein für ihre eigenen Denkprozesse, die als Metakognition bezeichnet werden, zu haben scheinen, ist dies eine der ersten Studien, die die Verbindung zwischen den beiden auf neuronaler Ebene untersucht.

Dazu bat das Team die Freiwilligen, einen Fragebogen zu ihrer Fähigkeit zum luziden Träumen auszufüllen, und teilte sie dann in zwei Gruppen auf, je nachdem, ob sie während der Träume sehr luzid oder nie oder selten luzid waren.

Das Team führte dann strukturelle und funktionelle MRT-Scans an den beiden verschiedenen Gruppen durch, um das Volumen verschiedener Regionen ihres Gehirns zu vergleichen.

Sie fanden heraus, dass Teilnehmer, die während der Träume sehr klar waren, größere vordere präfrontale Kortexe hatten, die die Region des Gehirns ist, die bewusste kognitive Prozesse steuert und eine wichtige Rolle für unsere Fähigkeit zur Selbstreflexion spielt.

Das Team machte auch Scans, während die Teilnehmer Tests zur Selbstwahrnehmung im Wachzustand lösten. Die Scans zeigten, dass Klarträumer auch mehr Gehirnaktivität in ihrem präfrontalen Kortex hatten als normale Träumer. Dies deutet darauf hin, dass dieselbe Gehirnregion mit beiden Fähigkeiten verbunden ist. Ihre Forschung wurde jetzt veröffentlicht in Die Zeitschrift für Neurowissenschaften.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Selbstreflexion im Alltag bei Personen ausgeprägter ist, die ihre Träume leicht kontrollieren können", sagte Filevich in der Mitteilung.

Die Forscher sind nun gespannt, ob diese Fähigkeiten zur Selbstwahrnehmung gelehrt werden können. Ihre nächste Studie wird versuchen, Freiwilligen das Klarträumen beizubringen und dann zu sehen, ob sich dadurch auch ihre Selbstreflexion verbessert.

Als jemand, der selbst viele Klarträume hatte, bin ich mir des Reizes immer noch nicht ganz sicher. All die Träume, in denen ich klar bin, und besonders die, die ich etwas unter Kontrolle habe, sind frustrierend und erschöpfend und fühlen sich eher wie ein mentaler Marathon als Ruhe an.

Aber ich kann nicht leugnen, dass es faszinierend ist, mehr über die Funktionsweise unseres Gehirns zu erfahren – sowohl im Wachzustand als auch im Schlaf. Auch wenn es manchmal schön ist, dem Bewusstsein ein wenig zu entfliehen.

Dank der Jungs von AsapSCIENCE können Sie mehr über die Wissenschaft des luziden Träumens erfahren.


Artikel Inspirierende Artikel von Hay House-Autoren

Funktioniert luzides Träumen?
In einem Klartraum bist du nicht aufgewacht – tatsächlich schläfst du noch fest – aber ein Teil des Gehirns hat sich reaktiviert (der rechte dorsolaterale präfrontale Kortex, falls du dich wunderst), sodass du den Traumzustand erleben kannst bewusst mit selbstreflexiver Bewusstheit. Sobald Sie wissen, dass Sie träumen, während Sie träumen, erhalten Sie Zugang zum mächtigsten Virtual-Reality-Generator, den es gibt: dem menschlichen Verstand.

Für mich ist einer der revolutionärsten Aspekte des Klarträumens, dass Schlafen Spaß macht! Es rekonfiguriert unsere Beziehung zum Drittel unseres Lebens, das wir im Bett verbringen, völlig neu. Plötzlich ist Schlaf nicht nur „verschwendete Zeit“, wie manche Leute ihn sehen, sondern eher ein potenzieller Trainingsplatz für psycho-spirituelles Wachstum und ein Labor der inneren Erforschung, das uns auch im Wachleben klarer bewusst macht. Sobald wir uns in unserem Unbewussten bewusst werden, sehen wir, dass wir grenzenlos, grenzenlos und kreativ sind, jenseits unserer wildesten Vorstellungen.

Die meisten Menschen haben irgendwann in ihrem Leben einen Klartraum gehabt, aber durch den Prozess des Erlernens der Kunst des Klarträumens können wir dieses erstaunliche Phänomen absichtlich und nach Belieben erleben. Tatsächlich ist der Begriff „luzides Träumen“ ein wenig irreführend – es sollte eigentlich „bewusstes Träumen“ sein, denn es ist der Aspekt des bewussten Gewahrseins, der die Erfahrung definiert, und nicht seine luzide Klarheit, aber vorerst bleiben wir dabei damit.

Allerdings gibt es so viele Missverständnisse darüber, was luzides Träumen eigentlich ist ist, es lohnt sich, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um zu sehen, was luzides Träumen ist nicht.

* Es ist nicht ein halbwacher/halbschlafender Zustand. In einem luziden Traum befinden Sie sich im REM (Rapid Eye Movement) und träumen vom Schlafen bis zum Zählen, aber ein Teil Ihres Gehirns wurde während des Träumens reaktiviert, sodass Sie den Traum bewusst erleben können.

* Es ist nicht nur ein sehr lebendiger traum – obwohl Klarträume oft superlebendige, hochauflösende Erfahrungen sind.

* Es ist nicht eine außerkörperliche Erfahrung (manchmal auch als Astralprojektion bezeichnet). Dieser Punkt wird immer noch von vielen Praktizierenden des luziden Träumens diskutiert, aber wie ich sehe, geschieht ein luzider Traum hauptsächlich in unserem eigenen persönlichen Gedankenstrom, während wir bei einer außerkörperlichen Erfahrung diese Grenzen überschreiten.

Klares Träumen ist ein Traum, in dem du weißt, dass du träumst, wie du träumst. Ich freue mich, dass wir das geklärt haben!

Sobald Sie klar sind, werden Sie innerhalb eines dreidimensionalen Konstrukts Ihres eigenen Geistes vollständig bewusst. Sie können buchstäblich um eine Projektion Ihrer eigenen Psychologie herumlaufen – oder fliegen – und komplexe, komplizierte Gespräche mit Personifikationen Ihrer eigenen Psyche führen.

Mit hoher Klarheit geht eine hohe Klarheit des Geistes einher. So können Sie darüber nachdenken, dass Sie schlafen und Ihr Körper im Bett liegt. Sie können sich denken, Wow, das ist so cool, ich kann es kaum erwarten, den Leuten davon zu erzählen, wenn ich aufwache! und Sie können auf Ihre wachen Erinnerungen und persönlichen Erfahrungen zugreifen. Du bist da drin, aber du bist grenzenlos. Dies bedeutet, dass Sie auf eine Weise heilen, meditieren und lernen können, die im Wachzustand unmöglich erscheint.

Das ist ziemlich weit weg, aber es ist bei weitem nicht das Ausgefallenste. Was die meisten Neuling-Luzidträumer wirklich schockiert, ist, wie real es sich anfühlt. Ein Klartraum sieht, fühlt, schmeckt und riecht so real wie die wache Realität und doch ist er in erster Linie eine Projektion des Geistes.

Und für alle Skeptiker oder Neinsager da draußen, wissen Sie dies – luzides Träumen ist echt. Es ist seit fast 40 Jahren ein wissenschaftlich bestätigtes Phänomen des Traumschlafs. Es existiert, und wir wissen dies, weil es einzigartige und „erkennbare neuronale Korrelate“ hat, was bedeutet, dass es nicht nur psychisch, sondern physisch ist.


Sie sind nicht anwesend

Was ist für mich der Beweis dafür, dass Sie jetzt schlafen und als Bürger eines Traumlandes träumen, dass Sie wach sind?

Es liegt daran, dass Sie nicht anwesend sind. Präsent zu sein bedeutet, dass Sie im gegenwärtigen Moment völlig wachsam, aufmerksam und bewusst sind. Was auch immer Sie tun, Sie tun dies ganz bewusst, Sie richten Ihre ganze Aufmerksamkeit auf diese bestimmte Aktivität.

Fühlen Sie sich frei zu erklären, dass Sie in jedem Moment Ihres Lebens präsent sind?

Was bedeutet es, wach zu sein? It has happened to all of us that we have come under the spell of a moment, at some time during our life. A beautiful landscape, a sunset, a beautiful piece of art, the rhythm of music enchanted us.

It may even happen that we are just lost in the silence of a peaceful moment. The identification with the forms and shapes loosens a little bit for a short while, and in that instant, we may experience an entirely different state of Consciousness.


A lot has happened in the last 5 months. But how did we go from business as usual to changing the face of the entire lucid dreaming supplements industry? It’s a story that I think will interest you – and you might even learn a thing or two in the process. When I was first taken on-board as Chief Lucidity Officer in 2016, one of the first things I was tasked with was taking a good look at our operations and giving things a bit of an overhaul.


The science behind lucid dreaming

In lucid dreams, the dreamer realizes they are dreaming even as they remain asleep. What is the science behind this intriguing consciousness phenomenon? This special feature looks at the current research.


Can scientists explain lucid dreams? Read this special feature to find out what researchers have learned so far.

Typically, when we dream, we are not aware that we are dreaming, and the most unlikely events, characters, and environments seem real to us.

But now and again, some of us realize that we are in a dream as we are dreaming. This phenomenon is called “lucid dreaming,” and it has stirred the interest of researchers and the public alike.

Learning to control aspects of your dreams can be a great way of exploring activities you could never do in real life, facing and overcoming fears, and learning more about your subconscious.

In a previous special feature on Medical News Today, we have explained what lucid dreams are, talked about some techniques you can apply to achieve them, and looked at whether there are any risks associated with this practice.

In this article, we take that discussion a step further, looking at some of the science behind lucid dreaming.

So if you are interested in finding out how common lucid dreams are, who is more prone to having them and why, and what happens in the brain during a lucid dream, read on.

It remains unclear how many people experience lucid dreams, but researchers have provided rough estimates based on personal reports they accessed through their studies.

Share on Pinterest Around 50% of people have had a lucid dream at least once in their lives.

A 2017 study published in the journal Imagination, Cognition and Personality: Consciousness in Theory, Research, and Clinical Practice referred to estimates suggesting that in a representative population, 51% of the individuals had experienced a lucid dream at least once in their lives, and about 20% experienced lucid dreams at least once a month.

The same study notes that people are more likely to experience spontaneous lucid dreams in their childhood, starting at about 3 and 4 years old. However, the likelihood of lucid dreaming begins to decline in early adolescence.

“After the age of 25, spontaneous onset of lucid dreaming appears to be very infrequent,” the study authors write.

The researchers — who hail from the Universities of Mannheim and Heidelberg, both in Germany — investigated whether or not personality traits could help predict a person’s likelihood of experiencing lucid dreams.

The study found that openness to an experience correlates positively with lucid dreaming frequency. However, agreeableness —a personality trait that often indicates a person’s level of friendliness and tact in interpersonal relationships — does not.

The study also identified that neuroticism — a personality factor that often presents as strong moods, anxiety, and depression — had associations with a higher frequency of lucid dreams.

Denholm Aspy, Ph.D., who researches lucid dreaming, spoke to MNT and suggested that certain neurophysiological or neurochemical factors may also render a person more likely to experience spontaneous lucid dreams.

More often than not, lucid dreaming occurs during the REM (rapid eye movement) phase of sleep, which is also when many regular dreams occur. It is possible that neurochemical peculiarities may play a role in “switching on” parts of our consciousness when they would generally be “switched off.”

“I’m speculating a little bit here, but some people might just tend to produce more of the neurotransmitters that pause REM sleep, typically acetylcholine,” Aspy told us.

“You might have some random variation in neurology or neurochemistry […] I know that people with narcolepsy tend to have a lot more lucid dreams than the average person, and they’re having a lot of sleep disturbances,” he went on to say.

Some anecdotal experiences, as well as some studies, suggest that lucid dreaming may have more in common with the experience of sleep paralysis than that of regular dreaming.

In sleep paralysis, the mind awakens to a certain degree, while the body remains asleep and unable to move. When that happens, individuals usually experience very realistic hallucinations, as though the content of a dream had “leaked” into the real world.

For instance, a 2017 study — featured in the Journal of Sleep Research — found a significant positive correlation between sleep paralysis and lucid dreaming frequency in a cohort of 1,928 adult participants.

“It is […] likely that these sleep experiences are underlined by similar neurophysiology,” the study authors write.

They also note that “[d]issociative experience was the only common predictor of both sleep paralysis and lucid dreaming frequency, indicating that individuals who experience both unusual sleep experiences also experience greater dissociative experiences in daily life.”

Besides neurochemical and neurophysiological factors, Aspy told us, there may also be other unexpected contributors to whether or not a person is likely to experience lucid dreams. One factor, he explained, could simply be nutrition.

“People that are low in certain vitamins […] they tend to have poor dream recall and not have lucid dreams at all,” Aspy said, “whereas, for example, in my study that I published [in 2017], I found that giving people vitamin B-6 supplements caused them to remember more of their dreams, and that could be useful for having lucid dreams as well.”

In that study — which he previously covered on MNT — Aspy and colleagues found that individuals who took 240 milligrams (mg) of vitamin B-6 for four nights before going to bed found it much easier to remember their dreams when they woke up.

“[G]eneral dream recall is the most important predictor of lucid dreams,” Aspy told MNT. This means that certain changes to the diet might make it more likely that people not only recall their regular dreams when they wake up but also that they can turn regular dreams into lucid dreams more easily.

Another factor that may play a role in a person’s likelihood to experience lucid dreams is meditation. A 2015 study found that people who had practiced meditation for a long time tended to have more lucid dreams.

This, the researchers explain, makes sense because “[a]ttention to the present state of consciousness in wakefulness and contemplating whether the current experience might be a dream is one of the core techniques […] in modern lucid dream practice.”

But what happens in the brain when a person experiences a lucid dream? “Lucid dreaming is a hybrid state of consciousness with features of both waking and dreaming,” write Julian Mutz and Amir-Homayoun Javadi in a review they published in Neuroscience of Consciousness im Jahr 2017.

That makes this sleep experience particularly intriguing, all the more so considering that scientists are still unclear about all the brain mechanisms related to regular dreaming.

In their review, Mutz and Javadi looked at previous studies concerning brain activity during sleep and, more specifically, during periods of regular dreaming versus lucid dreaming.

The two researchers found that during lucid dreaming, there is increased activity in the dorsolateral prefrontal cortex, the bilateral frontopolar prefrontal cortex, the precuneus, the inferior parietal lobules, and the supramarginal gyrus.

These are all brain areas related to higher cognitive functions, including attention, working memory, planning, and self-consciousness.

By looking at the research on lucid dreaming and states of consciousness, the researchers also found that during a lucid dream, “levels of self-determination (i.e., the subjective experience of acting freely according to one’s will)” were similar to those that people experienced during states of wakefulness. During regular dreams, however, self-determination was significantly reduced.

Mutz and Javadi also note that by further studying lucid dreaming, scientists could learn more about different types of consciousness, which are less easy to separate and study at other times.

Tadas Stumbrys, Ph.D. — a researcher from Vilnius University in Lithuania, who specializes in the science of dreams — notes that perfecting the art of lucid dreaming is tempting for many people, who often use it for “wish fulfillment, such as flying or engaging in sex.”

While it is certainly possible to become better at lucid dreaming, lucid dreamers can only control limited aspects of their dream at once. “I’ve never heard of anyone who can control everything about a lucid dream at the same time,” Aspy told us.

Many features of lucid dreaming remain a mystery, such as details about the brain mechanisms behind it. Another unknown is why lucid dreams can sometimes turn ominous — about 7% of them are, surprisingly, lucid nightmares, according to Stumbrys.

These are avenues for future research, which is yet to understand what lucid dreams can achieve for the dreamer, and where they fit on the map of sleep experiences.