Information

Unterschied zwischen Gehirn- und elektronischen Gerätesignalen

Unterschied zwischen Gehirn- und elektronischen Gerätesignalen

So wie ich es verstehe, kommuniziert ein Gehirn durch das Senden von Signalen über Ionen und chemische Reaktionen, die zu Konzentrationen von Ionen führen, ein Computer sendet Signale durch Elektronen. Ich versuche wirklich 3 Dinge zu tun:

  1. Bestätigen Sie dieses Verständnis
  2. Verstehen Sie, was der grundlegende Unterschied zwischen den beiden Signalisierungsarten ist.
  3. Gibt es mehr zu dem, was das Gehirn zumindest auf einer relativ Makroebene tut, das mir möglicherweise fehlt?

Dies ist eine ziemlich breite Frage, aber ich denke, sie ist häufig genug, dass ich denke, dass es einen Versuch wert ist, sie zu beantworten. Ich werde es in folgendes unterteilen:

  1. Welche Signale sendet das Gehirn?
  2. Wie unterscheiden sich diese Signale von elektronischen Signalen?

1. Gehirnsignale

Das Gehirn verfügt über viele verschiedene Signalisierungsmodalitäten. Manche schnell, manche langsam. Meistens kommunizieren Neuronen mit den oben erwähnten Ionen/Chemikalien, die eigentlich Neurotransmitter genannt werden.

2. Gehirnsignale vs. elektronische Gerätesignale

Spikes vs. Pulse

Elektronische Geräte kommunizieren durch Anheben eines Potentials an einem Draht und warten darauf, dass das Ziel der Kommunikation diesen Impuls empfängt. Der Puls kann entweder ein- oder ausgeschaltet sein. Neuronen kommunizieren über Spikes, wobei die Informationen nicht „an“ oder „aus“ sind, sondern auch die Häufigkeit der Spikes und der Abstand zwischen den Spikes.

Lokalisierte vs. variable Gültigkeitsbereiche

Impulse von elektronischen Geräten haben klar definierte Ziele. Obwohl Neurotransmitter auf ein bestimmtes Neuron abzielen können, können sie auch eine Gruppe von Neuronen modulieren. Dies wird als Neuromodulation bezeichnet.

Statisch vs. adaptiv

Die Stärke der Drähte eines elektronischen Geräts ändert sich nicht. Es gibt jedoch eine TONNE von Mechanismen dafür, wie das Gehirn lernt. Die "Drähte" des Gehirns, die Synapsen genannt werden, ändern ihre Wirksamkeit der Übertragung im Laufe der Zeit. Die Neuronen selbst ändern ihre Empfänglichkeit im Laufe der Zeit.

Das Gehirn ist kein Computer

Zusammenfassend ist ein Computer oder ein anderes elektronisches Gerät eine wirklich schlechte Metapher für das Gehirn. Ich diskutiere dies in meinem Blogbeitrag "Understanding the Brain: Where Metaphers Limit You", wenn Sie eine tiefergehende Diskussion zu diesem Thema wünschen.


Die Wissenschaft der sexuellen Erregung

Männer und Frauen erleben sexuelle Erregung sehr unterschiedlich, nicht nur physiologisch, sondern auch psychologisch, sagen Forscher, die Erregung mit einer Reihe neuer und verfeinerter Methoden untersuchen.

Diese Methoden ermöglichen es Forschern, die Ursachen realer Probleme wie sexuelle Dysfunktion und riskantes Sexualverhalten zu verstehen (siehe Seiten 54 und 58). Aber sie geben Forschern auch die Möglichkeit, grundlegende Fragen über die Natur der sexuellen Erregung zu untersuchen und wie ihre verschiedenen Komponenten – wie physiologische Erregung und subjektive Erfahrung – miteinander zusammenhängen.

"Es ist einfacher, Forschungsgelder zu bekommen, die sich zum Beispiel mit AIDS-bezogenen Sexualverhalten beschäftigen, als für die Forschung zu der sehr grundlegenden Frage, was sexuelle Motivation und sexuelle Erregung wirklich sind", sagt Erick Janssen, PhD, Psychologe an der Kinsey Institute for Research in Sex, Gender and Reproduction an der Indiana University. "Aber auf lange Sicht müssen diese grundlegenden Fragen beantwortet werden, bevor wir andere, verwandte Verhaltensweisen erklären können."

Erkenntnis und Erregung

Ein aktiver Forschungsbereich betrifft kognitive Faktoren, die die sexuelle Erregung beeinflussen. Mitte der 1980er Jahre führten der Psychologe David Barlow von der Boston University und seine Kollegen eine Reihe von Studien durch, um den Zusammenhang zwischen Angst und sexueller Erregung zu untersuchen. Sie fanden heraus, dass Männer mit und ohne sexuellen Problemen sehr unterschiedlich auf die Angst auslösende Androhung eines leichten Stromschlags reagierten.

Männer, die angaben, keine Probleme zu haben, Erektionen zu bekommen und aufrechtzuerhalten, sagt Barlow, "würden glauben, dass sie schockiert werden würden, wenn sie nicht erregt würden, also würden sie sich auf die Erotikszene konzentrieren." Das Ergebnis war, dass die Androhung eines Schocks die sexuelle Erregung tatsächlich steigerte. Männer, die sexuelle Probleme hatten, reagierten jedoch ganz anders auf den drohenden Schock, sagt Barlow. "Ihre Aufmerksamkeit wäre so auf die negativen Ergebnisse gerichtet, dass sie die erotischen Signale nicht verarbeiten könnten", erklärt er.

Seit diesen ersten Studien haben Barlow und seine Mitarbeiter versucht, die Faktoren zu entschlüsseln, die Männer mit und ohne sexuellen Problemen unterscheiden. Einer der Hauptunterschiede besteht darin, dass Männer mit sexuellen Erregungsproblemen sich ihrer Erregung weniger bewusst sind.

Ein weiterer Unterschied besteht darin, wie Männer auf Fälle reagieren, in denen sie nicht erregt werden können, sagt Barlow. „Männer, die relativ leicht erregt werden können, scheinen unbeeindruckt von Situationen zu sein, in denen sie nicht erregt werden können“, bemerkt er. "Sie neigen dazu, es auf gutartige äußere Ereignisse zurückzuführen - es war etwas, das sie gegessen haben oder sie bekommen nicht genug Schlaf - nicht als Eigenschaften ihrer selbst." Im Gegensatz dazu neigen Männer mit Erregungsproblemen dazu, genau das Gegenteil zu tun und jede Schwierigkeit als Zeichen eines langfristigen inneren Problems zu betrachten, entweder physiologisch oder psychologisch, sagt er.

Am Kinsey Institute haben Janssen und John Bancroft, MD, der Direktor des Instituts, ein theoretisches Modell und eine Reihe von Messinstrumenten entwickelt, die sexuelle Erregung als Produkt erregender und hemmender Tendenzen definieren. Letztes Jahr veröffentlichten sie Artikel in der Zeitschrift für Sexualforschung (Band 39, Nr. 2) beschreibt die Skala der sexuellen Hemmung und der sexuellen Erregung – ein neuer Fragebogen, der individuelle Unterschiede in der Neigung zu sexueller Hemmung und Erregung misst.

Frühe Forschungen zu dem Modell deuten darauf hin, dass, während ein einziger Faktor für alle Variationen bei Männern in ihrer Neigung zur sexuellen Erregung (SES) verantwortlich ist, es zwei hemmende Faktoren gibt – einer, der eine Hemmung aufgrund des drohenden Leistungsversagens darstellt (SIS1 ) und eine, die eine Hemmung aufgrund drohender Leistungsfolgen wie einer ungewollten Schwangerschaft oder einer sexuell übertragbaren Krankheit (SIS2) darstellt.

Eine Folge davon ist, dass Menschen mit unterschiedlichem SES, SIS1 und SIS2 unterschiedlich auf unterschiedliche Reize reagieren, sagt Janssen. In einer Studie fanden Janssen, Bancroft und ihre Mitarbeiter beispielsweise heraus, dass Personen mit hohen SIS2-Werten weniger wahrscheinlich von erotischen Filmen mit bedrohlichen Reizen erregt wurden als Personen mit niedrigen SIS2-Werten.

„Wir glauben, dass Menschen mit hoher Hemmungsneigung anfälliger für die Entwicklung sexueller Probleme sind, während diejenigen mit niedriger Hemmungsneigung eher zu riskantem Sexualverhalten neigen“, sagt Janssen.

Physiologische und subjektive Erregung

Für den größten Teil der Geschichte der Forschung zur sexuellen Erregung waren Studien mit Frauen viel seltener als Studien mit Männern. In letzter Zeit hat sich die Kluft jedoch aufgrund der Arbeit von Psychologen wie Cindy Meston, PhD, von der University of Texas at Austin, Julia Heiman, PhD, von der University of Washington, und Ellen Laan, PhD, von der Universität Amsterdam. Janssen und seine Kollegen vom Kinsey Institute haben auch begonnen, die weibliche Erregung zu untersuchen.

Eines der interessantesten Ergebnisse dieser Arbeit, sagen Forscher, ist, dass es signifikante Unterschiede zwischen Männern und Frauen in der Beziehung zwischen physiologischer und subjektiver Erregung gibt.

"Was wir in der Forschung bei Männern gefunden haben, ist, dass es eine sehr hohe Korrelation zwischen ihrer erektilen Reaktion und ihrer Erregung gibt, die sie angeben", sagt Meston. "Aber bei Frauen bekommen wir niedrige, wenn überhaupt Korrelationen."

Der Geschlechtsunterschied ist nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht interessant, sondern könnte auch wichtige Auswirkungen auf die Behandlung der weiblichen sexuellen Dysfunktion haben, sagt Meston. Die Forscher konnten die Ursache des Unterschieds noch nicht lokalisieren, sagt sie, aber es wurden einige Fortschritte erzielt.

Mehrere Erklärungen, die einst wahrscheinliche Kandidaten waren, wurden in den letzten Jahren eliminiert. Einer davon ist die Vorstellung, dass Frauen aufgrund sexueller Tabus seltener ehrlich über ihre Sexualität sprechen als Männer. Aber Meston sagt, sie sehe keine Anzeichen von Zurückhaltung bei den Frauen, die sich freiwillig für ihr Studium melden.

Eine andere Möglichkeit ist, dass erotische Filme bei Frauen negative Emotionen hervorrufen, die ihre Erregung maskieren könnten. Aber Laan und ihre Mitarbeiter an der Universität Amsterdam haben keine Beweise dafür gefunden, dass solche Reaktionen die Physiologie-Erfahrungs-Lücke erklären können.

Meston und andere vermuten, dass der Unterschied wahrscheinlich damit zu tun hat, dass die männliche genitale Erregung einfach leichter zu bemerken ist als die weibliche genitale Erregung. Männer scheinen auch auf alle möglichen physiologischen Signale aufmerksamer zu sein als Frauen, nicht nur auf sexuelle, sagt Janssen.

Offen ist die Frage, ob die daraus resultierenden Geschlechtsunterschiede im Zusammenhang zwischen physiologischer und subjektiver Erregung dauerhaft sind oder durch Training verändert werden können. Meston sagt, ihr Labor führe derzeit eine Studie durch, um das herauszufinden.


Das Gehirn und psychische Erkrankungen

Das menschliche Gehirn ist ein erstaunliches Organ. Es steuert Gedächtnis und Lernen, die Sinne (Hören, Sehen, Riechen, Schmecken und Fühlen) und Emotionen. Es steuert auch andere Teile des Körpers, einschließlich Muskeln, Organe und Blutgefäße.

Das Gehirn ist auch eine sehr komplexe Struktur. Es enthält Milliarden von Nervenzellen – Neuronen genannt – die kommunizieren und zusammenarbeiten müssen, damit der Körper normal funktionieren kann. Die Neuronen kommunizieren durch elektrische Signale. Spezielle Chemikalien, sogenannte Neurotransmitter, helfen dabei, diese elektrischen Nachrichten von Neuron zu Neuron zu übertragen.

Informationen werden dem Gehirn über die Sinne zugeführt. Was gehört, gefühlt, geschmeckt, gesehen oder gerochen wird, wird von Rezeptoren im oder am Körper erkannt und über sensorische Neuronen an das Gehirn gesendet. Das Gehirn entscheidet, was mit den Informationen der Sinne zu tun ist und sagt dem Körper, wie er reagieren soll, indem es Botschaften über Motoneuronen aussendet. Wenn eine Person beispielsweise ihre Hand in die Nähe von etwas Heißem hält, teilt der Tastsinn dem Gehirn die Hitze mit, und das Gehirn sendet eine Nachricht an die Armmuskeln, um die Hand wegzubewegen. Eine andere Art von Neuronen – Interneuronen genannt – verbindet verschiedene Neuronen innerhalb des Gehirns und des Rückenmarks, die zusammen das zentrale Nervensystem bilden.

Fortsetzung

So wie es verschiedene Arten von Neuronen gibt, gibt es auch verschiedene Arten von chemischen Neurotransmittern. Forscher, die sich mit psychischen Erkrankungen befassen, glauben, dass Anomalien in der Funktionsweise bestimmter Gehirnschaltkreise zur Entwicklung vieler psychischer Erkrankungen beitragen. Verbindungen zwischen Nervenzellen entlang bestimmter Bahnen oder Schaltkreise im Gehirn können zu Problemen bei der Verarbeitung von Informationen durch das Gehirn führen und können zu abnormaler Stimmung, Denken, Wahrnehmung oder Verhalten führen.

Forscher glauben auch, dass Veränderungen in der Größe oder Form verschiedener Teile des Gehirns für die Entstehung einiger psychischer Erkrankungen verantwortlich sein können.


Unterschied zwischen Gehirn- und elektronischen Gerätesignalen - Psychologie

Es gibt mehrere Technologien, die entwickelt wurden, um Neurowissenschaftlern zu helfen, das menschliche Bewusstsein und Verhalten zu verstehen. Unter diesen neuen Technologien können wir diejenigen hervorheben, die das Gehirn abbilden, wie die Elektroenzephalographie (EEG), die Magnetresonanztomographie (MRT) und die funktionelle MRT (fMRT). Worin bestehen diese Techniken? Was sind die Unterschiede zwischen ihnen? Schauen Sie sich die Informationen an, die wir hier haben!

EEG: Elektroenzephalographie, die Anfänge der Neurowissenschaften

Die EEG-Geschichte beginnt im Jahr 1875, als Richard Caton im British Medical Journal seine Entdeckungen über elektrische Eigenschaften veröffentlichte, die das Gehirn von Ratten und Affen untersuchten. In den folgenden Jahrzehnten traten weitere große Namen wie Adolf Beck, Vladimir Vladimirovich Pravdich-Neminsky, Napoleon Cybulski, Jelenska-Macieszyna und Hans Berger auf. Hans Berger führte 1924 das erste EEG beim Menschen durch. Er entwickelte das erste EEG, ein so revolutionierendes Werkzeug für die Neurologie. Diese Technik wird häufig zur Diagnose von Epilepsie verwendet.

Um das EEG durchzuführen, können Elektroden, die am ganzen Kopf angebracht sind, Veränderungen der elektrischen Aktivitäten des Gehirns messen. Dann ist es möglich zu registrieren, wie das Gehirn auf verschiedene Reize reagiert. Diese Art der Messung ist möglich, weil die Gehirnfunktion auf einem Neuronennetzwerk basiert, das über elektrische und chemische Signale kommuniziert. Je mehr Neuronenaktivität, desto mehr elektrische Aktivität und desto mehr Gehirnaktivität.

Ein wichtiges Detail ist, dass das EEG nicht in der Lage ist, ein isoliertes einzelnes Neuron zu messen. EEG kann die Summe der Potenzialdifferenzen von mehreren Millionen Neuronen zusammen messen. Dabei werden durch Elektroden erfasste Signale an einen Verstärker gesendet, der die Informationen an einen Computer sendet. Letzteres kann die Daten verarbeiten und mehrere Bilder und Datenanalysen erstellen.

Um besser zu verstehen, wie diese Technologie funktioniert, empfehlen wir dieses Video . Im Video finden Sie einen Workshop der Brain Support Corporation, in dem Paulo Bazán die Funktionsweise von EEG erklärt.

MRT wird verwendet, um ein Bild vom gesamten Körper zu erhalten. Für das Gehirn gibt es eine Karte, die nützlich sein kann, um Gehirnbereiche zwischen Menschen zu vergleichen, da gesunde Probanden im Vergleich zu Menschen mit einer bestimmten Krankheit untersucht werden.

Angepasstes Bild von: https://imotions.com/blog/eeg-vs-mri-vs-fmri-differences/

Die MRT ist eine sehr komplexe Technik. Sein Mechanismus basiert auf einem starken Magneten (3000-mal stärker als der Magnet Ihres Kühlschranks). Sie erzeugen ein starkes Magnetfeld, das mit Wasserstoffprotonen (H + ) aus unserem Körper interagiert. Unser Körper ist voll von Wasserstoff, wie in Wassermolekülen oder aus Kohlenwasserstoffen. Da unser Körper zu 70 % aus Wasser besteht, können wir sagen, dass wir viele Wasserstoffatome haben, die vom Magnetfeld beeinflusst werden könnten und zu den Informationen beitragen, die das Bild erzeugen.

Das Magnetfeld, das von MRT-Geräten erzeugt wird, kann Protonen ausrichten, so dass sie nicht mehr zufällig verteilt sind. Dann wird ein Impuls ausgesendet, der auch mit Protonen interagieren und sie drehen kann. Da der Puls sehr schnell ist, kehren die Protonen direkt nach dem Puls in ihre ursprüngliche ausgerichtete Position zurück. Wenn sie zurückkehren, setzen sie Energie frei, die von Sensoren am MRT-Gerät erfasst wird. Die Energie erzeugt gemessene Zahlendaten, und basierend auf den unterschiedlichen Eigenschaften jedes Gewebes werden unterschiedliche Energiemengen freigesetzt. Die von der freigesetzten Energie gemessenen Daten werden verarbeitet und basierend darauf ein Bild erzeugt, das die Verteilung jedes Gewebes zeigt. Habt ihr noch Fragen? Das Institute of Biomedical Imaging and Bioengineering (NIBIB) bietet detailliertere Informationen in diesem Video einer Reihe von Wissenschaftsvideos.

Angepasstes Bild von: https://imotions.com/blog/eeg-vs-mri-vs-fmri-differences/

Jetzt könnten Sie sich fragen, wie wäre es mit fMRT?

fMRT: ein Schritt über die Neurobildgebung hinaus

Die MRT ist in der Lage, ein Bild in einem bestimmten Moment zu erzeugen. Dies bedeutet, dass es keine Unterschiede je nach Aktivität als Reaktion auf bestimmte Reize oder verschiedene Bedingungen zeigen kann. fMRI wurde entwickelt, um nicht statische Bilder vom Gehirn zu ermöglichen. Bilder einer bestimmten Zeitdauer.

Angepasstes Bild von: https://imotions.com/blog/eeg-vs-mri-vs-fmri-differences/

Bei der fMRT wird auch die von Protonen freigesetzte Energie verwendet, um Daten für die Konstruktion von Bildern zu erhalten. Der Unterschied besteht darin, dass die Daten aus Sauerstoff aus dem Blutfluss generiert werden. Somit werden stärker aktivierte Bereiche stärker durchblutet als weniger aktivierte Bereiche. Diese Art von Reaktion wird als Blood-Oxygenation Level-Dependent response (BOLD) bezeichnet. Die Suche nach dem Blutfluss impliziert einen Nachteil dieser Technik, da der Blutfluss einige Sekunden braucht, um von einem Bereich zum anderen zu wechseln. Um falsch-negative Daten zu vermeiden, müssen wir die Reaktion auf den Stimulus in einer Reihe sich wiederholender Versuche durchführen, um die Antworten zu erhalten (erhöhter Blutfluss in aktivierten Bereichen).

Wie ist es möglich, all diese Techniken zu vergleichen?

Wie wir hier gezeigt haben, sind alle drei Techniken sehr unterschiedlich. Wir müssen also wissen, welche von ihnen richtig ist, um Ihre wissenschaftliche Frage zu beantworten. Außerdem müssen wir die Kosten und Laborstrukturen berücksichtigen. Wir haben hier eine Tabelle, die einige Eigenschaften dieser drei Techniken vergleicht!

Angepasstes Bild von: https://imotions.com/blog/eeg-vs-mri-vs-fmri-differences/

Es ist auch möglich, Techniken zu integrieren!! Schauen Sie sich unseren neuen Beitrag zur Integration von EEG und fMRT an! Nun, da Sie diese Techniken kennen, würden Sie gerne einen Blick in die Apparate werfen, die wir haben? Es gibt einige großartige Möglichkeiten auf unserer Website! Wir können Ihnen auch dabei helfen, großartige Lösungen für Ihre Forschung zu finden!

Für die hier veröffentlichten Inhalte sind ausschließlich die Autoren verantwortlich.


Unterschied zwischen Gehirn- und elektronischen Gerätesignalen - Psychologie

Wenn Sie genug Zeit im Internet verbracht haben (oder gestern die New York Times gelesen haben), sind Sie möglicherweise auf das Phänomen des Gang-Stalkings – gestoßen, – das angebliche Stalken bestimmter Personen durch organisierte Gruppen. Es mag den Anschein haben, dass Gang Stalking eine Art Verschwörungstheorie ist, und dass wir sie vielleicht auf die gleiche Weise verstehen können, wie wir über Dinge wie die 9/11-Wahrheitsbewegung und den Glauben an UFO-Vertuschungen denken. Ich bin mir da nicht sicher. Es gibt einige ziemlich große psychologische Unterschiede zwischen den beiden. Es ist wahrscheinlich nicht hilfreich, gewöhnliche Verschwörungstheorien, die nicht als Indikator für Psychopathologie gelten, mit Gang-Stalking zu verbinden, das weithin als Produkt wahnhaften Denkens angesehen wird.

Beim Gang Stalking werden große Täterbanden (angeblich) subtile Methoden der Manipulation und Belästigung anwenden – verletzende Phrasen oder Beleidigungen murmeln, während sie auf der Straße an ihrem Ziel vorbeifahren, wiederholt am Haus des Ziels vorbeifahren und sie am Schlafen hindern, indem sie machen laute Geräusche zu ungeraden Stunden und so weiter. Viele Leute, die behaupten, Opfer von Gang Stalking zu sein (suchen Sie YouTube nach einer einigermaßen repräsentativen Stichprobe) behaupten exotischere Stalking-Methoden – insbesondere, “elektronische Belästigung,” den Einsatz fortschrittlicher Technologien, um zu foltern, zu ärgern oder sogar den Geist des Ziels aus der Ferne kontrollieren.

Wenn Sie denken, dass dies ziemlich weit hergeholt klingt, liegen Sie nicht falsch. Stalking ist echt, natürlich – das ist nicht zu leugnen. Und es gibt Situationen, in denen mehrere Personen an Mobbing oder sogar Stalking teilnehmen – oft enge Freunde oder Familienmitglieder. Aber “Gang Stalking” – die Art, die gemurmelte Beleidigungen, Dutzende von Fremden, die zusammenarbeiten, elektronische Belästigung, geheime Handzeichen – beinhaltet, ist nicht wirklich eine akzeptierte Sache. Tatsächlich gilt der Verdacht auf Gang Stalking als Marker für wahnhafte Störungen wie paranoide Schizophrenie. In einer Studie aus dem Jahr 2015 untersuchten Sheridan und James 128 Berichte über Gruppen-Stalking in einem Online-Fragebogen und stellten fest, dass alle – jeder einzelne – wahnhafte Qualitäten aufwies.

  • Fälle, in denen die für ihre Durchführung erforderlichen Ressourcen oder aufwändige Organisation die mutmaßlichen Aktivitäten höchst unwahrscheinlich machten (z. B. Einsatz feindlicher Agenten am Arbeitsplatz des Opfers und in den Schulen ihrer Kinder Elektronische 24-Stunden-Überwachung mit Teams von Männern in schwarzen Lieferwagen Überwachung durch Kameras, die in der ganzen Stadt verteilt sind Mitarbeiter von Geschäften und Bibliotheken gehören zu den Gruppenstalkern alle auf der Straße sind "Pflanzen" spielen Rollen gegenüber dem Opfer aus "mehr als tausend" Leute sind beteiligt Ampeln werden manipuliert, um bei Annäherung immer rot zu werden wiederholte sexuelle Übergriffe im Schlaf Hupen an das Straßengeheul, um auf bestimmte Sätze über die Radiokooperation zwischen verschiedenen Agenturen wie dem Automobilverband, einer Bausparkasse, einer Website und Nachbarn aufmerksam zu machen),
  • Fälle, in denen die beschriebenen Aktivitäten unmöglich waren (z. B. Geist von Freunden und Familie von außen kontrolliert Verwendung von „Voice to Skull“-Nachrichten Hexerei fokussiert durch Goldobjekte Einfügen von fremden Gedanken organisierte elektronische Gedankeninterferenz Fernentnahme von Banknoten durch elektronische Anziehung Invasion eines Träume des Einzelnen in der Nacht) und
  • Fälle, in denen die Überzeugungen nicht nur unmöglich, sondern bizarr waren (z. B. fügsamer Familienhund ersetzt durch genauen Doppelgänger mit übellauniger Fernvergrößerung der Körperorgane).

Befürworter von Gang-Stalking-Opfern behaupten, dass jede Ähnlichkeit mit Psychosen entweder zufällig ist oder das Ergebnis der sehr realen Belästigung selbst ist – dass die ausgeklügelten Beeinflussungstechnologien die Symptome der Schizophrenie nachahmen können, indem sie Halluzinationen, paranoides Denken und so weiter hervorrufen.

Doch der Wahn der “influencing-machine” ist weit verbreitet und hat eine lange Geschichte. Während die Wahnvorstellungen des 21. Der erste bekannte (oder zumindest stark vermutete) Fall von paranoider Schizophrenie, der von James Tilly Matthews im späten 18. 8217 Gedanken und Verhalten durch die sorgfältige Manipulation magnetischer Flüssigkeiten.

Der Air Loom mit seinem Betreiber und seinen Zielen.

Auf den ersten Blick erscheint Gang Stalking wie eine Verschwörungstheorie: Eine Gruppe mächtiger Individuen kommt heimlich zusammen, um einen finsteren und betrügerischen Plan auszuführen. Und nach dieser Definition ist es das. Aber auch über die Beteiligung an psychischen Erkrankungen hinaus gibt es einen entscheidenden Unterschied zwischen Verfolgungswahn (wie Bandenstalking) und Verschwörungstheorien. In den meisten Verschwörungstheorien ist das Opfer der Täuschung in der Regel eine relativ große soziale Gruppe: Christen, Männer, Afroamerikaner, die breite Öffentlichkeit, Steuerzahler. Verschwörungstheorien sind Geschichten über eine Gruppe, die versucht, eine andere auszumanövrieren. Bei Verfolgungswahn ist das Ziel das Selbst. Während Verschwörungstheorien sagen “sie’ sind darauf aus, uns zu kriegen,” Verfolgungswahn sagt “sie’ sind da um MICH zu kriegen”

Aber bei all den psychologischen Unterschieden zwischen Gang Stalking und dem Rest der Verschwörungswelt gibt es einige Überschneidungen zwischen ihnen. Befürworter von Gang-Stalking scheinen einen Teil des Rohmaterials für mehr Mainstream-Verschwörungstheorien geliefert zu haben – vielleicht dank der Bemühungen von Banden-Stalking-Opfer-Befürwortungsgruppen, die Verweise auf elektronische Belästigung und Gedankenkontrolle, die nach Massenerschießungen auftauchen, übernehmen oft einige von die Sprache der Gang-Stalking-Subkultur. Es gibt eine interessante (wenn auch meines Wissens nicht sehr gut begründete) Hypothese, dass Psychosen wie Schizophrenie in traditionellen Kulturen und in der Evolutionsgeschichte der Menschheit eine wichtige Funktion erfüllen: Sie stellen eine Verbindung zu einer anderen Welt als unserer her. bereichern Sie uns mit Einsichten, die wir sonst nicht gehabt hätten, und geben Sie uns Ideen, wie die Welt über das hinausgehen könnte, was wir sehen können. Vielleicht erfüllen “zielgruppen” und andere an wahnhaften Störungen leidende Personen eine ähnliche Funktion in der Welt der Verschwörung und liefern Rohstoffe für Spekulationen in Form von fast spirituellen Einblicken in eine Welt der Macht, des Bösen und der Hochtechnologie, die darüber hinausgeht was der Rest von uns begreifen kann.

Teile das:

So was:

Verwandt

343 Antworten auf Die Psychologie von Gang Stalking und der Unterschied zwischen Verschwörungstheorie und Wahn

kaufte unwissentlich erstklassige Immobilien am Wasser in einer korrupten Gegend von Nordgeorgien. meine Nachbarn, eine sehr mächtige Kriminalitätsfamilie (Drogen- und Menschenhandel einschließlich auf meinem Grundstück), und der örtliche Sheriff und das Bezirkspersonal. ihre Organisation eigentlich mehrere Staaten. komische menschen und ereignisse folgen mir jetzt überall hin. Letzte Woche in Texas durchstreiften seltsame Männer mit gezogenen Waffen den Hof meines Schwagers und gaben sich als Strafverfolgungsbehörden aus. zwei wochen zuvor parkte ein seltsamer van mit antennen tagelang vor dem haus eines freundes in florida. letztes jahr in georgien, lief von der autobahn ab und ein mann richtete eine pistole auf meinen kopf. er wurde verhaftet. hatte bis letztes Jahr noch nie eine Waffe geschwungen. jetzt, regelmäßige Sache. Gangmitglied hat mich vor einigen Wochen kontaktiert und bietet ihre Schutzdienste an. Konföderierten von Amerika? noch nie von ihnen gehört und zu alt, um sich dummen Gangs anzuschließen. arische Bruderschaft, christliche Identität und Geistergesicht im Herzen des Revierkriegs. Sie benutzen Kirchen, Bauten, Krankenhäuser und Immobilien, um $s im Namen Jesu zu waschen. Ich bin nur ein Ingenieur bei einem großen Mobilfunkanbieter und werde von Banden verfolgt. Ich habe Monate gebraucht, um ihre weiße Power-Handgeste herauszufinden, die wie ein ok oder ein Blutzeichen aussieht. dann war da das ständige Hupen. wünschte ich wäre verrückt. Mob gruselig. Sheriff rief an und sagte, unser Land am Wasser sei schrecklich und wir sollten es ihnen geben und es vergessen, aber nicht bevor wir uns erkundigten, wie viel wir für unsere Farm bezahlt haben. scheint mir ein solides Motiv zu sein. Niemand kümmert sich in diesen Teilen um Verfassung oder Gesetze. alles ist relativ. jemand muss sterben, bevor das bundesamt sich kümmert.

Diese Geschichte ist ein komplettes ROGS BINGO.

Es ist schade, dass Leute wie Dr. Mike Wood Gang-Stalking-Leugner sind, weil sie offizielle Tarnung bieten und echte Kriminelle und Ku-Klux-Klan-Typen legitimieren.

Was Sie beschreiben, trifft mehrere Schlüsselpunkte des analytischen Rahmens von ROGS:

1- Immobilien stehen im Mittelpunkt Ihrer Geschichte
2- Polizeikorruption, die mit der Gemeindepolizei zusammenarbeitet, und echte Banden zur Kontrolle von Rasen
2- Geldwäsche im Namen Jesu….gawd das ist lustig und wahr. Werfen Sie einen Blick auf den „reformierten“ wiedergeborenen Huckster und ehemaligen Capo der Columbo-Verbrecherfamilie, Michael Franzese:

Wie Sie sich vorstellen können, nehmen einige dieser „Christen“ jetzt Befehle vom Mob

4-korrupte Sheriffs sind ein RIESIGES Element beim Gang-Stalking, weil sie alle politisch sind und alle auf der Hut sind. Aufgrund ihrer Rolle und Funktion in der Gesellschaft sind sie verfassungswidrig, eine Reminiszenz an die britische Korruption (Robin Hood und der schmutzige Sheriff von Knottingham). Sie sollten in den USA abgeschafft werden, denn es stimmt – sie stehen “hauptsächlich” hinter lokalen Erpressungen und Banden-/Drogen-/Geldwäsche-Schutzschlägern.

Bitte schreiben Sie mir an www(dot)researchorganizedgangstalking(dot)wordpress(dot)com

weil Ihr Fall ein ROGS BINGO ist.

Idk, wie sie jemanden wie mich anvisieren würden. Ich bin ein Einzelgänger und introvertiert und habe keine politische Position oder wichtige Jobs. Ich bin übergebildet und das wars dann auch schon. Ich habe jedoch einen narzisstischen Soziopathen von einem Mann rausgeschmissen, der beim Militär war und bipolar ist. Vieles davon fing damals an. Das nennt man eine narzisstische Verleumdungskampagne von Soziopathen. Im Grunde entwickelt es sich also zu einer “mob-Mentalität”. Hier ist es ein Gemeinschaftsproblem. Nicht die ganze Gemeinde. Höchstwahrscheinlich Menschen mit zugrunde liegenden Pathologien. Wie bipolare Störungen und voyeuristische Störungen. Viele von ihnen haben, wie ich sie in meiner Beobachtung recherchierte, Suchtprobleme mit Drogen, Sex/Porno/Belästigung/häuslicher Gewalt und Alkoholmissbrauch. Sie alle scheinen sich zu kennen und verteidigen und akzeptieren sich so, wie sie gebrochen sind. Langzeitstudien zum kriminellen Denken und Verhalten beschreiben die Handlungen dieser Menschen als typisch. Kriminelle Aktivitäten auf unterschiedlichem Niveau. Ich denke, “Community Policing” ist eine Nachahmung des politischen Verhaltens. Je korrupter die Gemeinschaft ist und desto toleranter werden sie diesen Verhaltensweisen gegenüber, je mehr Macht sie in der Gemeinschaft durch die Beteiligung von Führungskräften erhalten. Es wurde hier so locker mit den Regeln der Polizei, dass zahlreiche Menschen angegriffen wurden und ganz offen. Einer in einer hohen Position bezog Stellung und enthüllte es. Man muss die beteiligten Personen individuell verantwortlich machen. Was begehren sie? Geld also ihre Jobs und ihren Ruf. Die genauen Dinge, die sie dir nehmen. Was sie befürchten, ihnen genommen zu werden, ist das, was sie dir nehmen. Im Wesentlichen müssen Sie diese Drohung also heimlich und mit Hilfe zurückgeben, wie sie es tun. Lange Rede, kurzer Sinn, ich arbeite mit anderen und nicht allein daran, ich habe wieder eine eher ruhige Nachbarschaft. Es taucht hier und da auf und die Reputation geht nicht einfach oder schnell. Aber die Wurzel des Problems lag in den Händen einiger Leute und ich weiß jetzt, wer sie sind. Sagen wir einfach, sie schlafen jetzt mit Licht.

Schön für dich. Ja, es ist das, was Sie sagen, lokale Mobs von korrupten Leuten, die mit der Polizei verbündet sind.

Der Grund dafür, dass die Polizei in diesen Fällen „locker“ ist, liegt darin, dass alle Lokalitäten Fusionszentren nutzen, um die elektronische Kommunikation von Einzelpersonen anzugreifen, und die Polizei weiß, dass keiner dieser Fälle vor Gericht standhält, wenn sie erwischt werden, wegen der illegalen, inländische Spionage, aber auch sie können verklagt werden.

So starb die Demokratie im Westen. Polizeiarbeit durch Belästigung, angeheizt durch illegales Handeln der Polizei.

Ich möchte, dass Sie privat mit Ihnen sprechen, um weitere Einzelheiten zu Ihrem Fall zu erfahren, wenn Sie dazu bereit sind, denn alles, was Sie beschrieben haben, ist auf der ganzen Linie korrekt und beschreibt sehr gut das von Kirche/Staat/Polizei gesponserte Bandenstalking. Andere in diesem Thread beschreiben es auch ähnlich.

Besonders interessant ist, dass du die persönlichen Probleme derer erwähnst, die die seltsamen Gangstalking-Sachen machen.

Ich habe in jedem legitimen Fall festgestellt, dass GS häufig einen Drogen-/Alkohol-/Sex-Vorwurf abarbeiten, als Informanten für die eine oder andere Polizei-/Militärbehörde (OSI-Informanten bei der USAF ist das klassische Beispiel).

Aber auch interessanterweise stellt man fest, dass in diesen Fällen die eine oder andere „Geheimgesellschaft“ involviert ist und dass die SS oft ein Leitbild gegen vermeintliche soziale Missstände hat.

So sind beispielsweise Stalker der Anonymen Alkoholiker auch in Maßen gegen Alkohol. Sie sind im Wesentlichen Prohibitionisten, ein totaler Rückfall in die 1930er Jahre. Und häufig sind die „alten Hasen“ pensionierte Polizisten oder andere Gemeindemitglieder, die auch Mitglieder anderer abolitionistischer Gruppen sind.

Die Guten Tempelritter des Amercan Swedish Institute haben eine Mission, um das Verbot von Gesellschaften zu erzwingen, die Rotary Clubs behaupten, häusliche Gewalt zu bekämpfen, die Save the Wimmins-Gruppen zielen auf Männer und freie Prostituierte usw.

Mit wenig Ironie verwenden diese stark geschlechtsspezifische Narrative direkt aus religiösen Texten und offenbaren auch eine extremistische, konservative religiöse Voreingenommenheit und soziale Agenda.

Was wir also beim Gang Stalking sehen, ist ein Wiederaufleben der ultrakonservativen Religion, die sich der Gesellschaft aufzwingt und die Typen benutzt, die Sie beschreiben, um die Drecksarbeit zu erledigen.

Mein Gangstalking hörte zufällig auf, als Douglas Coe III im September in unsere kleine N GA-Stadt kam. Er flog über mein Haus. Denke, sie träumen für etwas.

Nein, eigentlich, EFF U, ich glaube, sie machen sich auf, um in deinem Arsch zu feiern, aber ich könnte mich irren.

Vielleicht ist es der Arsch deiner Mutter.

Sind Sie das, Edward “Joey ” Hu, Treuhandfonds-Kind, LAPD asiatischer Polizei-Gang-Mitarbeiter und San Bernardino, der auf einen Gang-Stalker geschossen hat?

Versuchen Sie, sich mit Flightaware nicht in den Wahnsinn zu treiben (eine ausgezeichnete Ressource, um FBI / CIA / DEA-Flüge über amerikanische Städte zu verfolgen).

Wie funktioniert das FBI-Snitching und Gang Stalking für Sie?

I noticed that you got your law license reinstated. Gut gemacht! “For the People, ” right?

LOL, FBI compromised public defenders – not a good look, bro.

2+2≦≧ is confusing when you work with the Asian Law Caucus, ADL, AND FBI all at the same time.

The narrative gets sketchy and confusing with you cyberstalking, online /offline harassing stalkers and terrorist manufacturers who are trying to work off some charges (like your methamphetamine bust, for example ) get caught, investigated, and exposed.

Are you still listening Dr. Mike, or did your ass grow a manhole cover?

I can pretty much explain a lot of this but its going to be hard to believe. Lots of people are seeing whats going on and recently 6 ebay employees were arrested for doing this to people. Harassing them online and even flying to their city to gps their car. This how far these people will go to be a part of crowd or seek revenge for someone in the crowd. Look it up. Google ebay employees arrested. Its pretty much neighborhood harassment and smear campaigns. And, as I have said before, there is a person or two behind it. They have social influence in the area and connections. But what it has become, and others know this too, is an internet delight. These neighborhood security apps like Nextdoor are not monitored. Not like twitter and fb are. They rely on self monitoring. So someone goes in and makes a neighborhood group and then people in the group make groups. I never have used it so I hear this is what they do. Then there is a feed of information. Just like you add people on twitter or fb and you see there stuff and can message them. Well on the neighborhood apps the group is supposed to turn in problem people for monitoring to the app admin. But problem is they are the problem. They are violating the terms and use conditions of anti bullying of the app use. But no one is turning anyone in. So they continue to connect and follow people and harass them and what ever they do. I know here I go outside and boom cars show up across the street and then people start walking by and more cars some from companies with logos and the people live right here in the area. No one is paying them to do this. They are just that kind of person. They women are catty and nosy and hateful insecure crazies. The police involved are corrupt. There is a lot of it going on in smaller communities and its easy to get people who like to harass people at work and clubs and church and where ever people go to help with this. After all the internet is where all the protesters communicate and child porn addicts. So why wouldnt they do this? They would. Its not the government its the government employees. What did you do? You got on the wrong side of a jealous or creepy person who like to spread rumors and harass people and create chaos. Just like the ebay employees they are very committed to doing this to people. I cant explain it any further then that. No CIA group no military group just creepy people who are involved as it get them off to watch you get scared or nervous. I said before they have personality disorders or mental disorders some higher up on the creepy scale. You cant fight them as a group. Even the ebay employees were charged one by one not as a mob. They are people who hate being held responsible for their actions so be careful of retaliation. And good luck getting the police involved or the courts as court and other government employees are on those apps and usually are not the smartest and are willing to violate their confidentiality agreement to be a part of something bigger then themselves and feel popular. It all kind of reminds of the movie Carrie by Stephen King. A mean BI and her bf and their group go after an outsider or someone that makes the mean girl feel threatened. King takes common human behaviors and blows them up so its a little different. But mobbing people and smearing them is human past time event as is gossiping is just going too far. You have to get proof they are doing this online and get their little hands slapped. They know they can get away with it but you have to deal with them one on one. Its not easy to do especially in small towns where people connect online and you cant defend yourself. Its very sneaky stuff.

Yeah, that eBay gang stalking story was classic, and like the Ahmaud Arbery murder, the gang of stalkers included retired cops, working with active duty cops too:

You are generally correct when.you said: “No CIA group no military group just creepy people who are involved as it get them off to watch you”

But, a high percentage of these cases do in fact include retired military spies, police intelligence unit members, Infragard agents, etc. And, there is very little doubt that the FBI runs most of it through Infragard.

Its very sad that Dr. Mike Wood has (irresponsibly) abandoned this thread, and its readers, but this is a trend across these types of blogs written by purported psychologists and others, like that famous gaslighting post online from “the Rational Liberal.”

And that, in and of itself indicates evidence of the claim “psycholigists are in on it,” much to the detriment of legitimate research, and insight into this horrific practice.

There is now researchers checking out the long term side effects of this abuse. I dont think its actual government agencies doing it but a bunch of creeps with personality disorders or other mental illnesses and broken thought patterns. Just like criminals have criminal thinking so do these people. Like I said its to “get off” on your reaction or to feel powerful within a group. Tribal identity. So best to not react. Every police station should be held to the ebay story. Its simple corruption and bad image that prevent them from investigating things so you have to go over there head. here is the pdf of the research. file:///C:/Users/dot1/Downloads/ijerph-17-02506-v2.pdf

Sissy, thanks for that. Unfortunately, it appears that you have linked directly to your computer, rather than an online link.

In my case, I actually was acquainted with two of the cops who murdered George Floyd, in Minneapolis. And, a bunch of other stuff, as those cops are a notoriously corrupt bunch.

But in that area, I was also gang stalked by the Anti Defamation League sponsored Kommunity Kulture Klubs and Kovens (K4), and even a few neo Nazi types who worked in security and policing from the outlying areas.

Equally, going above their head, i.e. speaking with the FBI, just opens the door to a whole new level of corruption and mayhem.

So, leaving the US was the best option. The gang stalking stopped, just like flipping a light switch off, although they hack my devices and blog quite frequently.


Current uses and research [ edit | Quelle bearbeiten]

Dr. Farwell has tentatively explored the use of this technology as a routine test for several forms of employment, especially in dealing with sensitive military and foreign intelligence screening. With clearly defined probes based on valid intelligence, it might be possible to determine if an applicant for employment had ever been trained in espionage or as a terrorist. Such screening procedures might potentially be much more effective than polygraph screening, which to this date, has never been shown to have prevented an act of espionage. Research into brain fingerprinting has also been funded by the CIA. One such study showed that several different types of stimuli could be used to determine whether a subject was “information present” or “information absent” with respect to several different kinds of information. A group of subjects enacted a simulated espionage and were then subjected to relevant stimuli in the form of pictorial probes. Another set of stimuli were presented to naval medical personnel in the form of phrases and acronyms that would only be known to a military medical professional. A third set of stimuli were presented to individuals who had actually been involved in crimes by way of verbal probes. In each case, brain fingerprinting correctly identified those individuals who were “information present” and “information absent” in each group, thus, showing its validity across several different types of stimuli and in a variety of different situations involving different types of information stored in the brain.

In a study with the FBI, Dr. Farwell used brain fingerprinting to show that test subjects from specific groups could be identified by their relation to specific knowledge which would only be known to members of those groups. A group of 17 FBI agents and 4 non-agents were exposed to stimuli (words, phrases, and acronyms) that were flashed on a computer screen. The probe stimuli contained information that would be common knowledge only to someone within federal law enforcement. With 100% accuracy, brain fingerprinting identified the agents from the non-agents. A further study was able to differentiate between individuals who had participated in real life events and those who had not. This research has been documented in the Journal of Forensic Sciences.

In over 170 cases, Brain Fingerprinting testing has resulted in a 3% instance of indeterminate results and a 97% instance of clear determinations of “information present” or “information absent.” 100% of the determinations have been correct. There have been no false negatives and no false positives. (However, it is not known whether such devices as the SHAKTI are able to compromise the technique via implanted conductors and supporting microelectronic technology.)

Farwell's MERMER has been ruled admissible as evidence in court in the reversal of the murder conviction of Terry Harrington. Following a hearing on post-conviction relief on November 14, 2000, an Iowa District Court held that Dr. Farwell’s Brain Fingerprinting P-300 test results were admissible as scientific evidence as defined in Congress Ruling 702 and in Daubert v. Merrell Dow Pharmaceutical. Harrington was freed by the Iowa Supreme Court on constitutional grounds. Brain Fingerprinting testing was also “instrumental in obtaining a confession and guilty plea” from serial killer James B. Grinder, according to Sheriff Robert Dawson of Macon County, Missouri. In August 1999 Dr. Farwell conducted a Brain Fingerprinting test on Grinder, showing that information stored in his brain matched the details of an, until then, unsolved murder. Following the test results, Grinder faced an almost certain conviction and probable death sentence. Grinder pled guilty to the rape and murder of Julie Helton in exchange for a life sentence without parole. He is currently serving that sentence and has since confessed to the murders of three other women.

Brain Fingerprinting has also, from its conception, been a medical tool which can be used to detect symptoms of Alzheimer's disease and other forms of dementia before many of the more degenerative effects have set in. With early diagnosis, the progression of Alzheimer's symptoms can often be delayed through the use of medications and through dietary and lifestyle changes.


HEARING LOSS

Taubheit ist die teilweise oder vollständige Unfähigkeit zu hören. Some people are born deaf, which is known as congenital deafness . Many others begin to suffer from conductive hearing loss because of age, genetic predisposition, or environmental effects, including exposure to extreme noise (noise-induced hearing loss, as shown in, certain illnesses (such as measles or mumps), or damage due to toxins (such as those found in certain solvents and metals).

Environmental factors that can lead to conductive hearing loss include regular exposure to loud music or construction equipment. (a) Rock musicians and (b) construction workers are at risk for this type of hearing loss. (credit a: modification of work by Kenny Sun credit b: modification of work by Nick Allen)

Angesichts der mechanischen Natur, durch die der Schallwellenreiz vom Trommelfell durch die Gehörknöchelchen zum ovalen Fenster der Cochlea übertragen wird, ist ein gewisser Hörverlust unvermeidlich. Bei Schallleitungsschwerhörigkeit sind Hörprobleme mit einem Ausfall der Trommelfellschwingung und/oder der Bewegung der Gehörknöchelchen verbunden. Diese Probleme werden oft durch Geräte wie Hörgeräte gelöst, die eingehende Schallwellen verstärken, um Vibrationen des Trommelfells und Bewegungen der Gehörknöchelchen wahrscheinlicher zu machen.

Wenn das Hörproblem mit einer Störung der Übertragung neuronaler Signale von der Cochlea an das Gehirn einhergeht, wird dies als Innenohrschwerhörigkeit bezeichnet. Eine Krankheit, die zu einem sensorineuralen Hörverlust führt, ist die Menière-Krankheit. Obwohl nicht gut verstanden, führt die Ménière-Krankheit zu einer Degeneration der Innenohrstrukturen, die zu Hörverlust, Tinnitus (ständiges Klingeln oder Summen), Schwindel (ein Gefühl des Drehens) und einem Anstieg des Innenohrdrucks führen kann ( Semaan &. Megerian, 2011). Diese Art von Verlust kann nicht mit Hörgeräten behandelt werden, aber einige Personen könnten Kandidaten für ein Cochlea-Implantat als Behandlungsoption sein. Cochlea-Implantate sind elektronische Geräte, die aus einem Mikrofon, einem Sprachprozessor und einem Elektrodenarray bestehen. Das Gerät empfängt eingehende Schallinformationen und stimuliert direkt den Hörnerv, um Informationen an das Gehirn zu übermitteln.


Watch this video describe cochlear implant surgeries and how they work.

In den Vereinigten Staaten und an anderen Orten der Welt haben gehörlose Menschen ihre eigene Sprache, Schulen und Bräuche. Dies wird als Gehörlosenkultur bezeichnet. In den Vereinigten Staaten kommunizieren gehörlose Menschen oft mit der Amerikanischen Gebärdensprache (ASL). ASL hat keine verbale Komponente und basiert ausschließlich auf visuellen Zeichen und Gesten. Der primäre Kommunikationsweg ist das Signieren. Einer der Werte der Gehörlosenkultur besteht darin, Traditionen wie die Verwendung der Gebärdensprache fortzusetzen, anstatt gehörlosen Kindern beizubringen, zu sprechen, Lippen zu lesen oder sich einer Cochlea-Implantat-Operation zu unterziehen.

Wenn ein Kind als taub diagnostiziert wird, müssen die Eltern schwierige Entscheidungen treffen. Soll das Kind in Regelschulen eingeschrieben und darin unterrichtet werden, zu sprechen und Lippen zu lesen? Oder sollte das Kind in eine Schule für gehörlose Kinder geschickt werden, um ASL zu lernen und eine bedeutende Erfahrung mit der Gehörlosenkultur zu machen? Glauben Sie, dass es Unterschiede in der Art und Weise geben könnte, wie Eltern diese Entscheidungen treffen, je nachdem, ob sie auch gehörlos sind oder nicht?


Impact on Health & Immune System

During his speech, Walker shares images from an experiment conducted by researcher David Gozal at the University of Chicago, which revealed a 200% increase in the speed and the size of cancerous growth growing on a mouse whose sleep had been interrupted every night for one month. In those mice that slept normally, the growths grew only slightly.

What’s more alarming perhaps is that cancer in those mice that were sleep-deprived had metastasized they had invaded other vital organs.

The reason for this is that restricted sleep hinders our killer cells’ ability to identify dangerous foreign elements and eliminate them. It turns out that our bodies make cancer cells every single day! It’s these ‘killer cells’ that destroy them before they become malignant masses. And after just one night of restricted sleep, where you only get 4 hours of sleep, you experience a 70% drop in killer cell activity…Imagine the state of your immune system after one week of sleep deprivation.

A lot of people feel uncomfortable about the idea of genetically modifying embryos or food—but it turns out that by not getting the hours of sleep that we need every night, we’re performing this experiment on ourselves! Walker talks of an experiment that involved limiting a group of healthy adults to sleep for only 6 hours a night for a week to see whether there were any alterations to their genetic codes. The experiment showed that 711 genes were distorted by a lack of sleep, and these were the genes related to the promotion of tumors, chronic inflammation, stress, and cardiovascular disease.

Our bodies are extremely fragile to even the slightest sleep perturbations. Take the effect of daylight-savings time as an example a global experiment that applies to 1.6 billion people across 70 countries twice a year. In the spring, when we lose one hour of sleep, there is a 24% increase in the number of heart-attacks. In the fall, when we gewinnen one hour of sleep, we see a 21% decrease in the number of heart attacks.

Sleep is so important that the WHO now classifies any form of night-time shift work as a probable carcinogen. Not only can sleep deprivation shorten our lives, but the quality of our lives will also be worse when we don’t get the sleep that we need. I’m sure that you, like I want to have the best quality of life possible. So here is some of Walker’s best advice on how you can improve your quantity und quality of sleep.


Brain Sex in Men and Women – From Arousal to Orgasm

Sex is all in our heads, quite literally. Our brains are involved in all steps of sexual behavior and in all its variations, from feelings of sexual desire and partner choice, to arousal, orgasm and even post-coital cuddling.

Now, with hundreds of neuroimaging studies on human sexual behavior, results from these studies are finally being integrated for meta-analysis, allowing for improved precision in identifying activated brain areas. This article reveals the neural model of sexual arousal, culminating in orgasm research and the surprising similarities, and marked differences, between the sexually aroused brain of men and women.

The neural model of sexual arousal

The meta-analysis of 58 neuroimaging studies of mainly hetero- and homosexual men viewing erotic pictures and/or videos, and to a lesser extent heterosexual women, that resulted in the development of a four-component neurophenomenological model of sexual arousal. The four components are described below.

Cognitive component: perception and appraisal

The first stage of the model is the cognitive component, where one perceives the sexual visual stimulus and judges its sexual nature and then focuses attention accordingly, which may lead to the mental rehearsal of performing a sexual act. Parts of the ventromedial prefrontal cortex (vmPFC), through connectivity to the limbic reward and emotion systems, as well as areas involved with our senses, are thought to be promote the recognition and grading of the sex appeal of a stimulus.

This subsequently alters a persons focus of attention to the sexual stimulus, creating the high strength of activity observed in visual processing areas of the temporal and occipital lobes. This includes the extrastriate body, which is a specialized area for perceiving the human body. As the vmPFC is well-connected to all five sensory modalities it is reasonable to assume it would similarly influence the focus and perception of the other senses taste, smell, touch and hearing.

Emotional component

The amygdala is involved in evaluating the emotional content of a sexual situation, which, along with the vmPFC, helps to control sensory processing and attention. This emotional processing of the amygdala is well connected to motivational areas of the brain, therefore guiding sexual behavior.

On the other hand, in experiments involving manual physical arousal or during orgasm, deactivation of the amygdala was found. Interestingly, similar deactivations are thought to contribute to hypersexuality and indiscriminate sexual behavior in individuals with Kluver and Bucy syndrome.

The emotional component is not considered strictly emotional as such, as it also involves the more physical feelings of pleasure that one experiences the more turned on one becomes. This includes activations in the left somatosensory cortex that are neurally connected to the genitalia.

Motivational component

Intertwined with the emotional component is the motivational component of the sexual arousal model, and as such heavily involves the dopamine dependent limbic system. Of these areas the most consistently activated across the studies is the anterior cingulate cortex (ACC), the thalamus, the parietal cortex and the hypothalamus.

Processing of these limbic areas is what directs behavior towards a sexual goal, which includes sexual urges, desires and feelings of reward. While stimulating monkey’s ACC causes an erection, it seems that in humans, the striatum is the only area currently found to be specific to the emotional-motivational component of sexual arousal alone, as opposed to general emotional arousal.

Physiological component

Heart racing, blood pressure soaring, genital responses and hormonal changes are all part of the parcel when it comes to the physiological state of being sexually aroused, preparing the body for sex. This physiological sexual readiness is also controlled by the brain.

According to the model, activation in the ACC, anterior insula, putamens and hypothalamus participates in generating autonomic and hormonal responses to sexual arousal. In men, the hypothalamus, through its control of the sympathetic and parasympathetic nervous systems, is most associated with male sexual arousal and penile responses to sexual stimuli.

Finally, inhibitory processes are thought to keep us behaving appropriately and not succumbing to urges that may be unacceptable to a potential partner. Conversely, over-inhibition may prevent sufficiently gratifying sexual encounters. Inhibitory regions include areas of the temporal lobes, ACC and vmPFC. Lesions in these regions are known to cause socially disruptive and excessive pleasure-seeking behavior.

Men versus women: not that different

Although male heterosexual studies have dominated the literature, broadly speaking, active brain areas during sexual arousal are highly similar for both men and women of all sexual orientations. Studies comparing sexual arousal in the brains of men and women generally note that women have weaker responses to the visually erotic stimuli that are common of sexual neuroimaging studies.

However, relatively few studies have compared male and female participants and although discrete sex differences in sexual brain activation clearly exist, they have varied across studies. More thorough research will be necessary to determine which results are reliable and whether other sex differences exist.

Context is key

Some recent studies indicate that the context and format of the visual sexual stimuli commonly used in neuroimaging studies might not be enough to get the average woman as equally fired up as the average man is when presented with visually erotic stimuli – women are sexually more complex creatures. In fact, women in some studies, have been shown to have a stronger neural response than men, albeit when smelling pheromones in the sweat of sexual partners.

Recently, when comparing men and women’s responses to erotic videos that either set the mood (having an emotional component and story) or physically set the scene (where sexual intercourse and genitalia where directly displayed) women’s responses were stronger for the mood type videos, whereas the men preferred the physical type videos. Research also indicates that women have a more profound temporal component to sexual arousal than men. Although currently poorly understood, the least sexually aroused time is considered the follicular phase, a potentially fertile period, enabling females to be selective and cautious when committing to a sexual encounter in this period.

Sexual preference

Where men show a robust neural reaction in brain regions involved in visual attention, motivation, and genital arousal to erotic stimuli depicting one sex, and very little reaction in these regions to erotic stimuli depicting the other sex, women show more similar reactions to both types of erotic stimuli. In other words, both heterosexual and homosexual men have stronger activation for images of their preferred sex than their non-preferred sex. In contrast, women have more similar reactions to both sexes and do not differ between sexual orientations.

Orgasm and brain activation patterns

Similarly, and in spite of the general perception that male orgasms are from Mars and female orgasms are from Venus, men and women again have similar brain activity patterns during orgasm. It is worth nothing that although orgasm studies show similar brain activity patterns, discrete activations and deactivations vary depending on how orgasm was achieved.

In both sexes, four different nerve systems connect the genitals to the brain, which, with a stimulation surge, shoot excitatory signals to the brain upon reaching orgasm. Subsequently, regions all over the brain appear to light up, while the vmPFC and amygdala are shut down —reportedly like taking heroin. The deactivations are considered to constitute the temporary sexual disinhibition required for an orgasm to take place, ‘robbing’ us of the voice of reason that controls our behavior and critical thinking.

Neurochemical love buzz

And we can’t forget the neurochemical cocktail that results in a “cloud-nine” buzz both during and after orgasm. How men and women’s bodies react to this chemical mash, including oxytocin, prolactin and endorphins, is perhaps where the sexes differ most profoundly and is shrouded in confusion and controversy. Many functions are attributed to this neurochemical rush from bonding and cuddling behavior, to enhancing the chances of successful reproduction.

Future implications for neuroimaging and the brain on sex

Research has essentially revealed the tip of the iceberg when it comes to understanding sexual arousal in the brain. Developing and expanding on the neural model of sexual arousal should provide valuable insights into the cognitive, emotional, motivational and physiological aspects of sexual arousal. Seeing as these studies lie at the boundaries between the mental and physical, further developments will surely shed light on Freudian theories of sexual desires.

More importantly, gaining a deep understanding of the neural underpinnings of sexual arousal will ultimately contribute to solving public health problems such as sexual disorders and sexual offending. We have much to learn.

International journal of impotence research, 25 (4), 138-42 PMID: 23303334


Schau das Video: 12 Unterschiede zwischen Frau und Mann (Dezember 2021).